ASTAG TransportFlash April 2022

«Den Anschluss an die Politik behalten»

«Den Anschluss an die  Politik behalten»
René Steiner, Präsident der ASTAG Sektion Ostschweiz/FL
Lesezeit: 3 Minuten

René Steiner ist neuer Präsident der ASTAG Sektion Ostschweiz/FL. Wie sein Vorgänger Martin Lörtscher ist auch er mit der Branche bestens vertraut. Er führt seit 2016 das Familienunternehmen BEDA STEINER AG bereits in fünfter Generation. Das Unternehmen beschäftigt über 85 Mitarbeiter und verfügt über eine Flotte von 55 modernen Lastwagen. Im Interview spricht Steiner über seine Arbeit, seine Ziele und die spärliche Freizeit.

René Steiner, wann sind Sie das letzte Mal am Steuer eines LKW gesessen?
Als ich das letzte Mal meine Fahrerkarte in den Tacho gesteckt habe, war ich überrascht, welches Datum mir als letzte Fahrt angezeigt wurde: Es war schon fast zwei Monate her. Aufgrund der Betriebsgrösse komme ich immer seltener zum Fahren, springe aber zwischendurch immer noch ein, wenn starke Spitzen im Auftragsvolumen eintreten.

In vielen Branchen wird händeringend nach Fachkräften gesucht. Wie sieht das in der Nutzfahrzeugbranche aus und was unternimmt die ASTAG, um genügend Nachwuchs zu finden?
Die ASTAG und ihre Mitglieder unternehmen sehr viel, um genügend und gut ausgebildete Fachkräfte zu rekrutieren. Nebst Lernenden werden sehr häufig Quereinsteiger ausgebildet. Auch in Zusammenarbeit mit regionalen Arbeitsvermittlungen, mit der IV und mit der Unterstützung von Flüchtlingen wird sehr viel unternommen, um Menschen in den Arbeitsprozess zu integrieren.

«Die ASTAG unternimmt viel, um genügend Fachkräfte zu rekrutieren.»

Die ASTAG hat kürzlich die Aktion «we go green» lanciert, für noch mehr Branchen-Engagement beim Klimaschutz. Wie sauber sind eigentlich LKW, die heute in der Schweiz unterwegs sind?
Schweizer Unternehmen sind sehr innovativ, was alternative Antriebskonzepte angeht. Ebenfalls wird laufend in neue und damit umweltfreundlichere Dieselfahrzeuge investiert, welche bereits sehr sauber sind. Aber nicht nur bei den Antriebstechnologien können in der Logistik Fortschritte erzielt werden, auch beim Fahrzeugeinsatz, bei der Tourenplanung sowie bei der Gebäudetechnik gibt es Potenzial. Das Programm «we go green» zielt darauf ab, dass Unternehmen in eigener Verantwortung sinnvolle Massnahmen treffen, um ihren ökologischen Fussabdruck zu verringern.

Was sagen Sie jenen, die LKW trotz allem immer noch als Dreckschleudern bezeichnen?
Unsere ASTAG-Mitglieder sind sich sehr wohl bewusst, dass wir einen Beitrag zum Klimaschutz leisten müssen. Dies entnehme ich Gesprächen, welche ich mit Mitgliedern geführt habe. Notwendig sind jedoch pragmatische Lösungen, umsetzbare Konzepte und im Alltag funktionierende Technologien. Leute, die Lastwagen als Dreckschleudern bezeichnen, verkennen die Anstrengungen unserer Branche, welche in den letzten Jahren unternommen wurden. Dies ist etwas enttäuschend, da die ASTAG-Mitglieder auch während der Pandemie gezeigt haben, dass der Strassentransport und damit auch die Lastwagen unverzichtbar sind.

Welche Ziele haben Sie sich als neuer Präsident der ASTAG Ostschweiz gesetzt?
Martin Lörtscher übergibt mir eine Sektion und einen Vorstand, die sehr gut organisiert sind. Wichtig ist, dass wir die Arbeit weiterführen, den Mitgliedern die Vorteile der ASTAG-Zugehörigkeit aufzeigen und den Anschluss an die Politik behalten.

Auch interessant

Toggenburger verwandelt alte Turngeräte in neue Möbel
St.Gallen

Toggenburger verwandelt alte Turngeräte in neue Möbel

Jubiläums-Geschäftsjahr von Acrevis rundum erfolgreich
St.Gallen

Jubiläums-Geschäftsjahr von Acrevis rundum erfolgreich

Steiner verkauft «Widacher» an Fortimo
St.Gallen

Steiner verkauft «Widacher» an Fortimo

«Wir treffen Massnahmen, um den ökologischen Fussabdruck zu verringern.»

Wo sehen Sie in der Ostschweiz aktuell und in Zukunft verkehrspolitischen Handlungsbedarf?
Leider wird zurzeit in Kantonen unserer Sektion sehr viel unternommen, um die Leistungsfähigkeit der Strassen durch Tempo-30-Zonen, Hindernisse und schmalere Strassen sowie Verzögerungen von Ausbauprojekten zu reduzieren. Dies führt unweigerlich zu einem Produktionsverlust und damit zu Kostensteigerungen. Gerade hier müssen wir versuchen, dass alle Verkehrsteilnehmer als Stakeholder im System angesehen und nicht einzelne übermässig bevorzugt werden.

Zum Schluss: Was machen Sie, wenn Sie nicht ein Unternehmen leiten, LKW fahren oder für die ASTAG im Einsatz sind? Viel Zeit dürfte vermutlich nicht bleiben, oder?
Die Freizeit wurde in den letzten Jahren tatsächlich etwas reduziert. Dies wird sich wahrscheinlich durch mein neues Amt ebenfalls nicht verändern. Wichtig ist mir, dass mir die Aufgaben im Präsidentenamt und in meinem Unternehmen Spass machen. Ansonsten gehe ich gerne mit meiner Partnerin auf Reisen, im Sommer wandern und im Winter Ski fahren.

Auch interessant

Kontrollschild weg – was nun?
ASTAG TransportFlash April 2022

Kontrollschild weg – was nun?

Carfahrten für Ukraine-Flüchtlinge – helfen Sie mit!
ASTAG TransportFlash April 2022

Carfahrten für Ukraine-Flüchtlinge – helfen Sie mit!

Lehrgang  «Disponent/in Transport & Logistik» – so nah an der Praxis wie noch nie
ASTAG TransportFlash April 2022

Lehrgang «Disponent/in Transport & Logistik» – so nah an der Praxis wie noch nie