St.Galler Festspiele 2022

Sich im Strom des Lebens zurechtfinden

Sich im Strom des Lebens zurechtfinden
Lesezeit: 3 Minuten

Im besonderen Raum der St.Galler Stiftskirche, die durch jahrhundertealte und quasi unveränderte Glaubenstraditionen geprägt ist, setzt sich der bulgarische Choreograf Dimo Kirilov Milev mit der Natur des Menschen und seinen Beziehungen zur Gegenwart tänzerisch auseinander. Im Gespräch erklärt Milev, was für ihn «flüchtige Moderne» bedeutet – und wie er dies in seinem Stück Gegen den Strom ausdrückt.

Es ist das erste Mal, dass er ein Tanzstück in einer Kathedrale aufführt. Choreograf Dimo Kirilov Milev hat dafür eigens das Stück Gegen den Strom geschaffen. «Ich bekam die Anfrage vom Theater St.Gallen bereits 2019, schaute die Kathedrale an und sagte zu. Die besondere Herausforderung reizte mich», so Milev. Das Tanzstück hätte eigentlich 2020 aufgeführt werden sollen, die St.Galler Festspiele mussten damals aber wegen der Pandemie abgesagt werden. Umso mehr freut sich Milev, dass es dieses Jahr klappt.

Es sei etwas komplett Anderes, ein Tanzstück in einer Kirche aufzuführen als auf einer Theaterbühne. Dies betreffe insbesondere die Sicht, weil sich die Zuschauerreihen in der Kathedrale im Gegensatz zu einem Theater alle auf der gleichen Höhe befinden, umgeben von mächtigen Säulen. «Die Kunst ist, dass die Zuschauer, egal wo sie im Raum sitzen, nie das Gefühl haben, etwas zu verpassen», betont Milev. Anders als auf der Theaterbühne werde er beim Stück deshalb während den Proben vor Ort immer wieder Anpassungen vornehmen. Auch der Musik komme in diesen Raumverhältnissen eine grosse Bedeutung zu. Sie kommt von der imposanten Orgel, was zum akustischen Erlebnis beitrage.

«Manchmal muss man gegen den Strom schwimmen, um langsamer zu werden.»

Werte und flüchtige Moderne

«Die Kirche ist ein spiritueller Ort; man wird hier mit der eigenen Spiritualität konfrontiert», sagt Dimo Kirilov Milev. «Das Tanzstück handelt denn auch von Werten, von Stabilität und von der flüchtigen Moderne.» Der philosophische Begriff «flüchtige Moderne» spiegelt für Milev die aktuelle Zeit wider, eine Zeit, in der viele Krisen wie die Pandemie oder der Krieg in der Ukraine parallel stattfinden: «Wir befinden uns in ständigem Wandel, auch unsere Werte ändern sich immer wieder. Wenn wir stets in Bewegung sind, ist es schwierig, stabil zu bleiben», so Milev. Diese «Flüchtigkeit», diese schnellen Bewegungen, die ständige Wandlung versuche er, in seiner Choreografie zu transportieren.

«Zu starr sein ist nicht hilfreich, zu flüchtig auch nicht. Es braucht Stabilität, um sich im Strom des Lebens gut zurechtzufinden», hält er fest. «Um alles zu verstehen, was passiert, muss man auch mal innehalten, ‹gegen den Strom› schwimmen, um langsamer zu werden in der Schnelligkeit.» Dies erlaube es, zu kreieren, vom Konsumenten zum Schöpfer zu werden.

Auch interessant

Mit Herzblut dabei
St.Galler Festspiele 2022

Mit Herzblut dabei

Identifikation stiften, das Miteinander stärken
St.Galler Festspiele 2022

Identifikation stiften, das Miteinander stärken

«Wissen, was man singt»
St.Galler Festspiele 2022

«Wissen, was man singt»

Kreieren und Schöpfen

«Ich liebe es, zu kreieren», sagt Dimo Kirilov Milev. Dafür brauche es Neugier und die Offenheit, sich immer wieder neu inspirieren zu lassen. «Bei jedem Projekt lerne ich sehr viel, auch, mich durchzubeissen, wenn es mal herausfordernd ist», erklärt Milev, der jahrelang Tänzer war und auch Tanz unterrichtete. Milev freut sich, sein Stück in der Stiftskirche zur Aufführung zu bringen. «St.Gallen ist eine wunderschöne Stadt.»

Text: Tanja Millius

Bild: zVg

Auch interessant

Profil zeigen
St.Galler Festspiele 2022

Profil zeigen

Festspiele kippen Tschaikowski
St.Gallen

Festspiele kippen Tschaikowski

Am Anfang  steht ein Knall
St.Galler Festspiele 2021

Am Anfang steht ein Knall