Ostschweiz

Prix SVC Ostschweiz 2024 geht an Zindel United

Prix SVC Ostschweiz 2024 geht an Zindel United
Lesezeit: 3 Minuten

Bei der Verleihung des Prix SVC Ostschweiz 2024 setzte sich am 7. März Zindel United gegen vier weitere Finalisten durch. Das Familienunternehmen aus Maienfeld setzt auf gesamtheitliche baubegleitende Lösungen für eine ökologische Zukunft. Rund 900 geladene Gäste wohnten dem Anlass in der Olmahalle 2.1 bei.

«Gestalten. Bauen. Leben», dafür steht die Zindel United, ein in achter Generation geführtes Familienunternehmen, dessen Produkte und Dienstleistungen den gesamten Lebenszyklus eines Baus abdecken: von der Idee über die Finanzierung und Planung, den Rückbau und die Sanierung bestehender Bauten bis zu Neubau, Unterhalt und die dafür notwendige Logistik Als logische Reaktion auf den Klimawandel und die knappen Ressourcen arbeitet Zindel United bewusst in einer Kreislaufwirtschaft mit Fokus auf einheimische Rohstoffe. Mit dem ersten nachweislich CO2-neutralen Beton der Schweiz leistet sie einen relevanten Beitrag zur Erreichung der Klimaziele 2050.

«Zindel United setzt ihre Vision – aus Ideen Gesamtlösungen entwickeln für künftige Generationen, dabei Menschen begeistern und die Umwelt schonen – in vorbildlicher und pionierhafter Weise um», hielt Jurypräsident Andrea Fanzun in seiner Laudatio fest. «Dass wir den ersten Platz erreichen, hätte ich nie gedacht», zeigte sich Zindel-CEO Andreas Zindel in seiner (nicht vorbereiteten) Dankesrede überrascht und glücklich. «Wir haben uns nur schon sehr über die Nominierung gefreut. Umso grösser ist jetzt die Freude! Die Reise von Graubünden nach St.Gallen hat sich definitiv gelohnt.»

Märchenhotel und Huber Fenster auf den Plätzen zwei und drei

Der zweite Platz geht an das einzigartige 4-Stern-Märchenhotel für Familien mit Kindern. Die Gastgeber Nadja und Patric Vogel setzen sich mit ihren 55 Mitarbeitern dafür ein, dass Familien eine «märchenhafte Auszeit» in Braunwald geniessen können. Die Märchenhotel AG hat sich zu einem der grössten touristischen Arbeitgeber im Kanton Glarus entwickelt und wurde bereits mehrfach bei den «besten Familienhotels der Schweiz» ausgezeichnet.

Patric Vogel hat im Vorfeld des Anlasses mit seinen Mitarbeitern gewettet, dass das Märchenhotel höchstens den dritten Rang erreichen werde, wie er nach der Preisverleihung verriet. Nun muss er seinen Wetteinsatz einlösen und das nächste Piratenprogramm im Hotel übernehmen.

Bronze holt sich die in fünfter Generation geführte Huber Fenster AG aus Herisau. Das Familienunternehmen ist spezialisiert auf qualitativ hochstehende Fenster im Premiumbereich und individuelle Fassadenelemente. Die Firma bietet Lösungen abseits des Standards an und setzt auf Ästhetik mit Weitsicht.  Als wichtigsten Erfolgsfaktor erachtet die Firma ihre über hundert Mitarbeiter, die von den drei Brüdern Matthias, Pascal und Sebastian Huber geführt werden.

  

Diplomränge gehen an Emil Egger und Nussbaum Matzingen

Mit dem Diplomrang ausgezeichnet wurde die Emil-Egger-Gruppe aus St.Gallen, eine renommierte Kraft in der Logistikbranche. Mit Spezialisierung auf Stückgut-, Schwergut- und Lagerlogistik zeichnet sich das Unternehmen besonders durch seine Expertise im Handling von überdimensionalen Gütern aus. In der Sparte der Schwergutlogistik nimmt Emil Egger die führende Position in der Schweiz ein und gehört zudem zu den Top 20-Krandienstleistern im gesamten deutschsprachigen Raum. Ebenfalls prämiert wurde die Familienunternehmung Nussbaum Matzingen AG mit Hauptsitz ebenda, die nachhaltige und innovative Verpackungslösungen aus Aluminium für den Kosmetik-, Pharma-, Lebensmittel- und Industriebereich entwickelt und umweltschonend herstellt. In drei Werken in der Schweiz und in Deutschland werden hochwertige Monobloc-Dosen produziert und weltweit vertrieben. Mit der Eigenentwicklung «100-Prozent-Nucan-PCR» ist es ihr gelungen, die CO2-Emissionen in der Produktion um 96 Prozent zu reduzieren.

Stelldichein der Wirtschaft

Der SVC (Swiss Venture Club) zeichnete mit dem Prix SVC Ostschweiz zum elften Mal vorbildliche kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus. Durch die Preisverleihung in der Olmahalle 2.1 führte launig und gekonnt der Appenzeller Marco Fritsche. Christoph Zeller, SVC-Regionenleiter Ostschweiz, betonte: «Am heutigen Abend durften wir erneut fünf Finalisten feiern, die seit Jahren oder gar schon über mehrere Generationen auf ihrem Gebiet Spitzen- wenn nicht gar Weltklasse sind.»

Der Anlass bot den 900 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien Einblicke in das beeindruckende und vielfältige Unternehmertum der Region – und ermöglichte nach dem «offiziellen Teil» individuelles Netzwerken und Kennenlernen bei einem feinen Stehdinner.

Text: Patrick Stämpfli

Bild: Rebekka Grossglauser

Auch interessant

«Es war überwältigend»
Prix SVC Ostschweiz 2024

«Es war überwältigend»

«An Visibilität gewonnen»
St.Gallen

«An Visibilität gewonnen»

Zindel United gewinnt den Prix SVC Ostschweiz 2024
Ostschweiz

Zindel United gewinnt den Prix SVC Ostschweiz 2024