St.Gallen

Inside OST: Tag der offenen Tür lockt rund 2000 Besucher an

Inside OST: Tag der offenen Tür lockt rund 2000 Besucher an
Lesezeit: 2 Minuten

Erstmals seit ihrer Gründung hat die OST – Ostschweizer Fachhochschule in Rapperswil-Jona am Samstag, 23. September, ihre Türen für die breite Bevölkerung geöffnet. Das vielseitige Programm lockte rund 2000 Besucher an. Bei sonnigem Herbstwetter hatten die Gäste die Wahl, ihre Favoriten aus mehr als 80 Veranstaltungen zu besuchen.

Text: pd

Der Tag der offenen Tür lud die Bevölkerung ein, die Fachhochschule in Rapperswil-Jona ganz entlang der eigenen Interessen zu erkunden. Die Labortüren standen offen und bei Workshops und Showvorlesungen konnten die Besucher begleitet von Experten der OST spielerisch in die Welt der angewandten Wissenschaft eintauchen. Die thematische Breite reichte dabei von Technik bis Informatik, von Wirtschaft über Klima und Energie bis zu Chemie, Physik, künstlicher Intelligenz und Gesundheit.

Faszination für angewandte Wissenschaft wecken

Ganz nach dem Veranstaltungsmotto «Wer wissen will, wo Wissen wirkt» gaben die Forscher, Dozenten und Mitarbeiter der OST tiefe Einblicke in ihr Schaffen an der Fachhochschule und standen Red und Antwort.

Verschiedene Rundgänge, Showvorlesungen und Workshops animierten dazu, die Faszination für die angewandte Wissenschaft zu entdecken. Wie kann man mit Wasserstoff Strom speichern? Lassen sich Ferien mit künstlicher Intelligenz klimaschonend planen? Wie retten Roboter Leben in Notsituationen? Wie funktioniert eigentlich das Internet und was passiert genau beim Hacken?

Ebenfalls zeigte die OST, an welchen Themen in den Labors auf dem Campus, im Techpark oder an einzelnen Forschungsanlagen geforscht und entwickelt wird und so Innovationen zusammen mit der Wirtschaft und Industrie vorangetrieben werden. Zu sehen gab es beispielsweise Ski-Teststände, Kunststoffrecycling, einen grossen Industrie-Maschinenpark, Solar-Hageltestanlagen oder ein zusammen mit Patienten entwickeltes Exoskelett.

Wer ganz auf eigene Faust erkunden wollte, hatte die Möglichkeit, verschiedene Ausstellungen zu besuchen – etwa zur Gartenkunstgeschichte oder zum Bauwesen in der Schweiz oder über die Bachelorarbeiten von Studenten verschiedener Studiengänge. Für den reibungslosen Transfer zwischen allen Aktivitäten sorgten Busshuttles durch Rapperswil-Jona zu den verschiedenen Standorten der OST.

Auch interessant

Das Toggenburg denkt die Wirtschaft neu
St.Gallen

Das Toggenburg denkt die Wirtschaft neu

Lanter für Thoma: «alumniOST» wählen neues Vorstandsmitglied
St.Gallen

Lanter für Thoma: «alumniOST» wählen neues Vorstandsmitglied

«Die Schweiz ist nicht mehr so ländlich wie in der Vorstellung vieler»
Ostschweiz

«Die Schweiz ist nicht mehr so ländlich wie in der Vorstellung vieler»

Nicht nur Wissenshungrige konnten an der OST einen schönen Tag erleben.

Auch Familien mit kleinen Besuchern kamen voll auf ihre Kosten und konnten kleine Goldnuggets beim Goldwaschen finden, ein Labyrinth mit Ultraschallsensoren erkunden, eine kleine Gemeinde planen, sich schminken lassen oder im Bällebad und in den Hüpfburgen toben.

Das Fazit fällt auf jeden Fall positiv aus: «Wir haben uns sehr gefreut, dass unser Tag der offenen Tür auf so viel Interesse gestossen ist und wir so vielen Besuchern einen Blick in unsere Labors und Wissensgebiete ermöglichen konnten», sagt OK-Präsident Laurent Metzger.

Auch interessant

Lösungen nicht vom Ende her denken
St.Gallen

Lösungen nicht vom Ende her denken

Bodenseetagung 2024: Krise als Normalität?
Ostschweiz

Bodenseetagung 2024: Krise als Normalität?

Diversity-Veranstaltungsreihe «Wissen am Mittag» wird erneut durchgeführt
St.Gallen

Diversity-Veranstaltungsreihe «Wissen am Mittag» wird erneut durchgeführt