St.Gallen

Mehlwurmanlage: Divaks setzt auf Bühler

Mehlwurmanlage: Divaks setzt auf Bühler
So soll die Anlage aussehen
Lesezeit: 3 Minuten

Der litauische Insektenproduzent Divaks hat den Uzwiler Technologiekonzern Bühler mit dem Bau seiner ersten kommerziellen Anlage für Mehlwürmer beauftragt. Die Anlage, die 2025 in Betrieb gehen soll, wird jährlich bis zu 15’000 Tonnen nachhaltiger, insektenbasierter Produkte herstellen. Bühler wird für die Planung und Ausführung der Anlage sowie für die Bereitstellung von Lösungen für den gesamten Produktionsprozess verantwortlich sein.

Text: pd

Nach der Errichtung ihrer Pilotanlage im Mai 2022 hat Divaks nun einen grossen Schritt in Richtung der ersten industriellen Anlage für Mehlwürmer gemacht. Die Produktionsstätte von Divaks befindet sich in der litauischen Freihandelszone Marijampolė und umfasst eine Fläche von 10’000 Quadratmetern.

Ermutigt durch die Chancen auf diesem Markt, rechnet das Unternehmen damit, seine Produktion in der neuen Anlage bis 2030 zu verdoppeln. In der neuen Anlage wird Divaks Mehlwürmer (wissenschaftlich bekannt als Tenebrio molitor) züchten – eine umweltfreundliche, nahrhafte Proteinquelle, die unter anderem für Fleischalternativen, Sporternährung, Snacks und Süsswaren sowie für hochwertiges Tierfutter verwendet werden kann.

Die Rückstände aus der Mehlwurmproduktion (sogenannter Frass) werden als organischer Dünger verwendet, der zu gesünderen Böden beiträgt, und so die Kreislaufwirtschaft fördert.

Kęstutis Lipnickas
Kęstutis Lipnickas

Hochmoderne Technologie

Divaks hat Bühler als Technologielieferant für die Mehlwurm-Produktionsstätte ausgewählt. Bühler wird damit für die gesamte Prozesstechnologie verantwortlich sein. Dazu gehören die Aufbereitung der Rohstoffe, um den Larven sicheres, schmackhaftes und nahrhaftes Futter zu bieten, sowie ein vollautomatisches Larvenaufzuchtsystem mit ausgefeilter Klimakontrolle. Ferner wird Bühler die Verarbeitungslinie liefern, mit der die geernteten Larven zu texturierten Insektenproteinen (TIP), Insektenproteinkonzentraten (IPC) und anderen speziellen Lebensmittelzutaten verarbeitet werden.

Divaks CEO und Mitbegründer Kęstutis Lipnickas sagt: «Dies ist ein riesiger Meilenstein für Divaks, da wir daran arbeiten, uns als weltweiter Marktführer für hochwertige, aus Insekten gewonnenen Zutaten für die menschliche Ernährung zu etablieren. Bühler wird uns die hochmoderne Technologie liefern, die wir brauchen, damit wir uns auf die wichtigsten Aktivitäten konzentrieren können: die Marktentwicklung und die Herstellung nachhaltiger Produkte, die sich durch ihre ernährungsphysiologischen und funktionalen Eigenschaften auszeichnen.»

Andreas Baumann, Head of Market Segment Insect Technology bei Bühler, fügt hinzu: «Wir sind überaus erfreut, dass wir ausgewählt wurden, um eine umfassende Lösung für die Mehlwurm-Produktionsstätte von Divaks zu liefern. Dies unterstreicht das Engagement von Bühler für ehrgeizige Ziele, die dazu beitragen, den Klimawandel einzudämmen und ein nachhaltigeres Lebensmittelsystem aufzubauen.»

Auch interessant

Givaudan, MISTA und Bühler feiern die Eröffnung eines neuen Extrusion Hub in San Francisco
St.Gallen

Givaudan, MISTA und Bühler feiern die Eröffnung eines neuen Extrusion Hub in San Francisco

Bau des Bühler Grain Innovation Center geht in die letzte Runde
St.Gallen

Bau des Bühler Grain Innovation Center geht in die letzte Runde

Bühler macht 16 Prozent mehr Gewinn
St.Gallen

Bühler macht 16 Prozent mehr Gewinn

Andreas Baumann
Andreas Baumann

Nachhaltige Proteinquelle

Untersuchungen zeigen, dass es einen wachsenden Bedarf an nachhaltigen Proteinquellen gibt, um die Nachfrage der wachsenden Weltbevölkerung zu decken. Der Markt für alternative Proteine hat in den letzten Jahren ein erhebliches Wachstum erfahren. Während er bisher vom pflanzlichen Sektor dominiert wurde, bieten Insekten viele Vorteile. Mehlwürmer, die von der Europäischen Kommission als sicher für den menschlichen Verzehr anerkannt wurden, sind eine vollständige Proteinquelle mit allen essenziellen Aminosäuren, Vitaminen und Mineralien.

Gleichzeitig hat die kommerzielle Insektenzucht einen geringen ökologischen Fussabdruck, da sie nur wenig Wasser, Energie und Landressourcen benötigt. Ausserdem unterstützt sie die Kreislaufwirtschaft: Durch die insektengestützte Biokonversion könnte etwa ein Drittel der jährlichen Lebensmittelabfälle in der EU wieder sicher in den Futter- und Lebensmittelkreislauf rückgeführt werden.

Kęstutis Lipnickas ergänzt: «Essbare Insekten spielen eine Schlüsselrolle auf dem Weg zu einem widerstandsfähigeren und nachhaltigeren Lebensmittelsystem. Unsere neue Anlage wird Lebensmittelherstellern dabei helfen, diesen schnell wachsenden, vielversprechenden Sektor mit hochwertigen Proteinzutaten für Premium-Esswaren zu erschliessen.»

Divaks, das 2020 gegründet wurde, nähert sich nun der Abschlussphase seiner Serie-A-Finanzierungsrunde. Das Unternehmen hat sich bereits einen grossen Teil der angestrebten Euro 67 Millionen gesichert, ist aber weiterhin offen für neue Investoren.

Auch interessant

Bühler liefert vier Megacasting-Lösungen an Duoli in China
St.Gallen

Bühler liefert vier Megacasting-Lösungen an Duoli in China

Im «Food Creation Center» von Bühler werden Ideen Wirklichkeit
St.Gallen

Im «Food Creation Center» von Bühler werden Ideen Wirklichkeit

Energy Recovery Center am Hauptsitz von Bühler ist in Betrieb
St.Gallen

Energy Recovery Center am Hauptsitz von Bühler ist in Betrieb