Appenzell Ausserrhoden

Appenzeller Bahnen und Regiobus bauen gemeinsam

Appenzeller Bahnen und Regiobus bauen gemeinsam
Lesezeit: 3 Minuten

Seit dem 1. April stehen die Visiere für das neue Verwaltungsgebäude der Appenzeller Bahnen und das Betriebsgebäude von Regiobus in Herisau. Mit der Baueingabe kommt die Arealentwicklung Herisau einen Schritt weiter. Baustart ist noch im 2022.

Die Bauherrschaft mit den Appenzeller Bahnen und der Regiobus AG erreicht mit der Baueingabe einen ersten Meilenstein in der Erstellung des neuen Gebäudes am Bahnhof Herisau. Am heutigen Standort des Busdepots der Regiobus soll ein Gebäude als neue Buseinstellhalle der Regiobus und Verwaltungsgebäude der AB entstehen.

Das Gebäude ist Teil der Arealentwicklung Herisau. Das fünfgeschossige Gebäude bietet ausserdem Mietflächen für Dienstleistungsbetriebe. Derzeit sind noch Räumlichkeiten zur Miete verfügbar.

Zentrale Arbeitsplätze für Verwaltung und Betriebszentrale

Mit der geplanten Fertigstellung 2024 beziehen die Mitarbeiter der AB neue Arbeitsplätze im ersten Stock. Von den heutigen Räumlichkeiten im Fluora Immopark an der St.Gallerstrasse in Herisau ist die Verwaltung mit dem Neubau näher beim Bahnhof.

Die bisher in St.Gallen angesiedelte Betriebszentrale wird im zweiten Stock des neuen Gebäudes eingerichtet. Die SOB wird sich mit der bisher im Bahnhofgebäude untergebrachten Betriebsführung im neuen Gebäude der AB einmieten. AB und SOB sind überzeugt, so die Grundlagen zu schaffen, um Synergien in der Betriebsführung nutzen zu können.

Betriebsgebäude für Regiobus

Das neue Gebäude ermöglicht der Regiobus AG, mehr Busse abzustellen als bisher. Geplant ist eine Einstellhalle für zehn Busse im Erdgeschoss. Um für zusätzliche Bedürfnisse in der Zukunft gewappnet zu sein, kann das Gebäude gegen Osten um weitere vier Einstellplätze erweitert werden.

Die Buseinstellhalle deckt die räumlichen Bedürfnisse für eine künftige Umstellung auf Busse mit alternativen Antrieben, beispielsweise der Elektromobilität, ab. Für das Personal der Regiobus werden Räumlichkeiten in einem Zwischengeschoss realisiert. Der Hauptsitz der Regiobus AG verbleibt in Gossau.

Regionale Unternehmer beauftragt

Als Ergebnis eines Wettbewerbsverfahrens konnte die Bauherrschaft das lokale Unternehmen Blumer Lehmann AG, Gossau, als Totalunternehmerin mit dem Bau beauftragen.

Entworfen hat das Gebäude das Architekturbüro K&L Architekten AG, St.Gallen. Es wird in Holz erstellt. Im Untergeschoss ist eine Tiefgarage vorgesehen. Deren Einfahrbauwerk ist so ausgerichtet, dass diese in Richtung Westen erweitert werden kann. Auch eine Photovoltaikanlage auf dem Dachgeschoss ist Teil der Planungen.

Auch interessant

Stadler liefert erste vollautomatisierte Zahnradbahn der Welt
St.Gallen

Stadler liefert erste vollautomatisierte Zahnradbahn der Welt

«Frauenfelder»: Raiffeisenbanken verlängern Engagement
Thurgau

«Frauenfelder»: Raiffeisenbanken verlängern Engagement

Baustart beim neuen Servicezentrum Appenzell
Appenzell Innerrhoden

Baustart beim neuen Servicezentrum Appenzell

Bauherrschaft zeigt sich erfreut

Thomas Baumgartner, Direktor der AB, freut sich über diesen Schritt: «Die Zusammenarbeit zwischen den Transportunternehmen ist den AB wichtig. Dass wir mit diesem Bauprojekt drei öV-Unternehmen integrieren können, zeigt, wie dies möglich ist. Vor allem aber freue ich mich besonders, unseren Mitarbeitern neue und zeitgemässe Arbeitsplätze zu bieten, die der stetig verändernden Arbeitswelt gerecht werden».

Auch Bruno Huber, Geschäftsführer von Regiobus, ist dankbar: «Mit der Baueingabe schliesst sich ein Kreis, der im Jahr 2010 mit dem einfachen Plan begann, das bestehende Busdepot um drei Plätze zu erweitern. Die Gemeinde Herisau verwies damals auf eine bevorstehende Arealentwicklung der Güterstrasse und ein bevorstehendes Bushofprojekt. Nach jahrelang extrem beengten Verhältnissen für uns ist nun Licht am Ende des Tunnels sichtbar. Mit dem neuen Betriebs- und Verwaltungsgebäude werden Ressourcen optimal genutzt, die Arealentwicklung an der Güterstrasse mit einem richtungsweisenden Bau gestartet und neue Antriebsformen für die Busse ermöglicht. Dies erfüllt mich mit grosser Freude.»

Auch interessant

Aus Savognin in die Ukraine
Ostschweiz

Aus Savognin in die Ukraine

AB transportieren über 5,2 Millionen Fahrgäste
Appenzell Ausserrhoden

AB transportieren über 5,2 Millionen Fahrgäste

Huber+Suhner macht 2021 deutlich mehr Gewinn
Appenzell Ausserrhoden

Huber+Suhner macht 2021 deutlich mehr Gewinn