St.Gallen

Weil der Kopf wollen können muss

Weil der Kopf wollen können muss
Eva Elisa Schneider forderte, dass moderne Unternehmen Gesundheit zunehmend in den Mittelpunkt rücken sollen, denn Leistung und Gesundheit gehen Hand in Hand
Lesezeit: 2 Minuten

Die psychischen Belastungen sind hoch und steigen weiter. Die Problematik ist bekannt und interessiert, wie die hohen Publikumszahlen an den diesjährigen Dialoganlässen der IV-Stelle deutlich machten. Die Psychologin und Psychotherapeutin Eva Elisa Schneider konnte viele Hinweise geben, was Unternehmen für die mentale Gesundheit ihrer Mitarbeiter alles tun können.

Text: pd

Die Produktivitätsverluste wegen Stress summieren sich, machte Patrick Scheiwiller, Leiter der IV-Stelle St.Gallen anhand aktueller Studien deutlich. Zeitdruck, Unklarheit bezüglich der Arbeitsaufgaben, arbeitsorganisatorische Probleme, qualitative Überforderung und soziale Belastungen durch Vorgesetzte und Mitarbeiter sind Stressfaktoren.

Gleichzeitig zeigt die Kurve von psychischen Erkrankungen seit Jahren steil nach oben, was sich einerseits in der beruflichen Eingliederung aber auch bei den Rentenzusprachen niederschlägt. Als dramatisch darf die Zunahme bei den jungen Erwachsenen bezeichnet werden, zeigte sich Patrick Scheiwiller besorgt.

Dr. Jürgen Böhler, Chefarzt des Regionalen Ärztlichen Dienstes Ostschweiz, Roger Wick,  COO der Rorschacher Permapack AG und Michael Rimle, IV-Stelle St.Gallen diskutierten  die Möglichkeiten des Netzwerks reWork St.Gallen
Dr. Jürgen Böhler, Chefarzt des Regionalen Ärztlichen Dienstes Ostschweiz, Roger Wick, COO der Rorschacher Permapack AG und Michael Rimle, IV-Stelle St.Gallen diskutierten die Möglichkeiten des Netzwerks reWork St.Gallen

Mentale Gesundheit als Must-have

Durch Krisen und ständige Veränderungen seien mentale Gesundheit und Resilienz mehr gefragt denn je, stellte Eva Elisa Schneider fest. Die Expertin für mentale Gesundheit am Arbeitsplatz forderte, dass moderne Unternehmen Gesundheit zunehmend in den Mittelpunkt rücken sollen, denn Leistung und Gesundheit gehen Hand in Hand. Wenn jemand nicht mehr abschalten kann, gereizt und schlecht gelaunt ist, Angstgefühle hat und keinen Schlaf mehr findet, dann ist eine Reaktion überfällig.

Die Möglichkeit, der Referentin Fragen zu stellen, wurde rege genutzt. So beschäftigte viele der gegen 700 Teilnehmer, warum gerade bei jungen Menschen psychische Belastungen derart zu nehmen. Oder auch die Frage, was Unternehmen für die mentale Gesundheit ihrer Angestellten machen können, stand im Raum.

Eva Elisa Schneider appellierte an die Führungskräfte, auf Warnzeichen zu achten und in die mentale Gesundheit zu investieren. Dies sei eine Investition, die sich auch auszahlt, was verschiedene Studien belegen. Und in Zeiten von Fachkräftemangel sollten Ausfälle wenn immer möglich vermieden werden.

Auch interessant

Visionäre Köpfe am Schweizer Markenkongress geehrt
St.Gallen

Visionäre Köpfe am Schweizer Markenkongress geehrt

Spar: Wachstum durch Innovation
St.Gallen

Spar: Wachstum durch Innovation

Keine ESC-Bewerbung aus St.Gallen
St.Gallen

Keine ESC-Bewerbung aus St.Gallen

Netzwerk reWork baut Hürden ab

Die Wirtschaft, Ärzte und Sozialversicherungen vernetzen sich im Interesse der beruflichen Integration – so lässt sich der Hintergrund des Netzwerks reWork (www.rework-sg.ch) auf einen kurzen Nenner bringen.

Michael Rimle, Leiter berufliche Integration der IV-Stelle St.Gallen und Mitbegründer von reWork im Kanton St.Gallen, stellte das Konzept und die Zielsetzungen von reWork vor. Eine wichtige Stossrichtung ist die einfachere und direkte Kommunikation zwischen Arbeitgebern und der Ärzteschaft. In Zusammenarbeit mit Thomas Geiser, Professor für Privat- und Handelsrecht an der Universität St.Gallen, ist es gelungen, die notwendigen Grundlagen dafür zu schaffen.

Roger Wick, COO der Rorschacher Permapack AG, und Dr. Jürgen Böhler, Chefarzt des Regionalen Ärztlichen Dienstes Ostschweiz, betonten die Wichtigkeit der direkten Kommunikation zwischen Arbeitgebern und Ärzten. Dies ermöglicht, gemeinsam in einem offenen und lösungsorientierten Gespräch berufliche Perspektiven für Arbeitnehmer mit gesundheitlichen Problemen zu eröffnen.

Auch interessant

Innosolv gehört zu besten Arbeitgebern der Schweiz
St.Gallen

Innosolv gehört zu besten Arbeitgebern der Schweiz

Acrevis Bütschwil zeigt am Tag der offenen Tür den modernen Ausbau
St.Gallen

Acrevis Bütschwil zeigt am Tag der offenen Tür den modernen Ausbau

Ammarkt wird 25 Jahre jung
St.Gallen

Ammarkt wird 25 Jahre jung