Thurgau

Tiefere Gemeindesteuern im Thurgau

Tiefere Gemeindesteuern im Thurgau
Lesezeit: 2 Minuten

Knapp ein Drittel der Politischen Gemeinden im Thurgau senkte 2022 den Steuerfuss. Die Gesamtsteuerfüsse sind dank der Herabsetzung des Staatssteuerfusses in allen Gemeinden gesunken. Die Steuerkraft pro Einwohner war 2021 wieder etwas höher als im Vorjahr.

Rund jede dritte Politische Gemeinde senkte 2022 ihren Steuerfuss. Nur eine Gemeinde erhöhte den Ansatz. Die übrigen 54 der 80 Thurgauer Gemeinden hielten an den Gemeindesteuerfüssen des Vorjahres fest. Dies geht aus der soeben publizierten Statistischen Mitteilung 3/2022 «Steuerfüsse 2022, Steuerkraft 2021» hervor. Der durchschnittliche, nach der Einwohnerzahl gewichtete Gemeindesteuerfuss ist damit stärker gesunken als im Vorjahr. Mit 55,9 % liegt er 1,1 Prozentpunkte unter dem Wert von 2021. Trotz des wieder etwas stärkeren Abwärtstrends bleibt die Abnahme im Vergleich zu den 2000er-Jahren gering. Vor allem zwischen 2000 und 2012 sanken die Gemeindesteuerfüsse kräftig.

Senkungen in rund jeder dritten Schulgemeinde

Rund ein Drittel der 72 Schulgemeinden senkte 2022 den Schulsteuerfuss, 5 Schulgemeinden erhöhten ihn. In den restlichen 42 Schulgemeinden bleiben die Ansätze unverändert. Der durchschnittliche, gewichtete Schulsteuerfuss liegt mit 88,9 % 1,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert und ist damit etwas stärker zurückgegangen als im Vorjahr.

Tiefere Gesamtsteuerfüsse in allen Gemeinden

Dank der Senkung des Staatssteuerfusses von 117 % auf 109 % sind die Gesamtsteuerfüsse – die Summe aus Staats-, Gemeinde-, Schulgemeinde- und Kirchensteuer – 2022 in allen 80 Gemeinden tiefer als im Vorjahr, sowohl für die evangelische wie auch für die katholische Bevölkerung. Die stärkste Reduktion für die evangelische wie die katholische Bevölkerung verzeichnete Kesswil (evang. Bev. –20 Prozentpunkte, kath. Bev.: –22 Prozentpunkte), am wenigsten gesunken sind die Gesamtsteuerfüsse in Wilen (evang. wie kath. Bev.: je –3 Prozentpunkte).

Bottighofen am steuergünstigsten

Bottighofen führt neu für die Bevölkerung beider Konfessionen die Rangliste der steuergünstigsten Gemeinden an (evang. Bev.: 212 %, kath. Bev.: 217 %). Warth- Weiningen folgt – unabhängig von der Konfession – auf Platz 2. Die höchste Steuerlast trägt weiterhin die Bevölkerung von Arbon.

Auch interessant

Die Arbeitslosenquote sinkt im Thurgau auf 1.8 Prozent
Thurgau

Die Arbeitslosenquote sinkt im Thurgau auf 1.8 Prozent

Bestes Rechnungsergebnis in der Kantonsgeschichte
Thurgau

Bestes Rechnungsergebnis in der Kantonsgeschichte

Voller Einsatz für die Hausbesitzer
Wirtschaftsraum Thurgau

Voller Einsatz für die Hausbesitzer

Steuerkraft wieder leicht gestiegen

Die Steuerkraft pro Einwohner stieg im Jahr 2021 wieder leicht, nachdem sie 2020 zum ersten Mal seit über 10 Jahren etwas gesunken war. Mit 2'209 Franken war sie rund 2,2 % oder 47 Franken höher als 2020. In über der Hälfte der Gemeinden ist die Steuerkraft 2021 gestiegen. Den stärksten Anstieg verbuchte Warth-Weiningen (+20 %). Demgegenüber sank sie in 29 Gemeinden, am stärksten in Horn (–13 %).

Höchste Steuerkraft weiterhin in Warth-Weiningen

Wie in den letzten vier Jahren führte Warth-Weiningen auch 2021 die Rangliste der Gemeinden mit der höchsten Steuerkraft pro Einwohnerin und Einwohner mit 6'665 Franken an. Dank des kräftigen Anstiegs um 1'093 Franken setzt sich die Gemeinde klar vor Bottighofen (Fr. 4'500) und Salenstein (Fr. 4'316), die auf den Plätzen 2 und 3 folgen. Die tiefste Steuerkraft pro Einwohner verzeichneten 2021 die Gemeinden Salmsach (Fr. 1'503), Schönholzerswilen (Fr. 1'550) und Sommeri (Fr. 1'562). D

Die vollständige Publikation «Steuerfüsse 2022, Steuerkraft 2021» kann unter statistik.tg.ch heruntergeladen werden.

Die Daten zu den Steuerfüssen stehen auf data.tg.ch auch als Open Government Data zur Verfügung.

Auch interessant

Baukunst und Lebensgenuss vereint
Thurgau

Baukunst und Lebensgenuss vereint

Spuhler will Geld von Vincenz
Thurgau

Spuhler will Geld von Vincenz

«Legenden des Fussballs» mit neuer Heimat
Thurgau

«Legenden des Fussballs» mit neuer Heimat