Thurgau

Stadler und SBB unterzeichnen Vertrag für 33 weitere Flirt Evo

Stadler und SBB unterzeichnen Vertrag für 33 weitere Flirt Evo
Die Thurgauer Stadler Rail liefert 33 weitere Flirts an die SBB
Lesezeit: 2 Minuten

Die Stadler Rail aus Bussnang im Thurgau und die schweizerischen Bundesbahnen (SBB) aus Bern haben eine Vertragsoption für die Herstellung und Lieferung von 33 neuen Triebzügen des Typs FLIRT Evo unterzeichnet. Der Abruf erfolgte im Rahmen des grössten Rahmenvertrags in der Schweizer Eisenbahngeschichte zur Lieferung von maximal 510 einstöckigen Triebzügen.

Text: pd/fam

Diese werden ab Ende 2030 zwischen der Schweiz und Frankreich verkehren, um auch im Regionalverkehr Direktverbindungen bzw. den 30-Minuten-Takt anbieten zu können. Diese Vertragsunterzeichnung bestätigt einmal mehr den internationalen Erfolg unseres Bestsellers Flirt. Die neuen Flirt Evo für Frankreich werden wie auch die Fahrzeuge des ersten Abrufs am Fertigungsstandort in Bussnang (TG) produziert.

Die Bestellung gehört zum 2022 unterzeichneten Rahmenvertrag zwischen SBB, Thurbo und RegionAlps über die Entwicklung und Lieferung von maximal 510 einstöckigen Flirt-Zügen. Mit der Unterzeichnung des Rahmenvertrags wurde Stadler bereits im Jahr 2022 mit der Herstellung eines ersten Abrufs von 286 FLIRT-Zügen beauftragt.

Knapp eineinhalb Jahre später präsentierte Stadler erstmals den neuen Flirt Evo der Öffentlichkeit. Nachdem bereits 1997 durchgehende Verbindungen zwischen der Schweiz und Frankreich eingeführt worden sind, freut sich Stadler, nun gemeinsam mit der SBB den grenzüberschreitenden Regionalverkehr den Erfordernissen eines internationalen Wirtschaftsraumes anzupassen.

Mehr Komfort und Flexibilität

Die neuen Fahrzeuge werden grenzüberschreitend zum Einsatz kommen und zwischen der Nordwestschweiz und dem Elsass schnellere Direktverbindungen ermöglichen. Die neuen Triebzüge werden in der Schweiz und Frankreich zugelassen und bringen ab Ende 2030 Fahrgäste im 30-Minuten-Takt direkter und schneller ans Ziel.

«Wir sind stolz darauf, mit unserem bewährten Bestseller Flirt das Bahnangebot nach Frankreich ausbauen zu können. Die Unterzeichnung dieser Vertragsoption bringt den grenzüberschreitenden Verkehr einen bedeutenden Schritt voran. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der SBB, um den Fahrgästen mit unseren modernen, bedarfsoptimierten Flirt-Zügen mehr Komfort und Flexibilität zu bieten und so ein besseres Reiseerlebnis zu ermöglichen», freut sich Peter Spuhler, Verwaltungsratspräsident von Stadler.

Auch interessant

Im Olymp der Ostschweizer Marken
Love Brands

Im Olymp der Ostschweizer Marken

Stadler baut 50 Flirt-Triebzüge für Polen
Thurgau

Stadler baut 50 Flirt-Triebzüge für Polen

Optimierte Konzepte für die Eisenbahn von morgen
Klima als Business

Optimierte Konzepte für die Eisenbahn von morgen

Triebzüge mit besonderen Features

Die Fahrzeuge verfügen über zwei integrierte Bahnstrom- und Zugsicherungssysteme, um den Einsatz sowohl in der Schweiz als auch in Frankreich zu ermöglichen. Ausserdem können in Frankreich bis zu drei Flirt Evo gekoppelt verkehren. In der Schweiz ist auch eine Mischtraktion mit anderen Flirt Evo bis Vierfachtraktion möglich. Dies trägt wiederum zu einem flexiblen Einsatz und damit zum wirtschaftlichen Betrieb der Flotte bei.

Die Flirt-Züge wurden hinsichtlich Gesamtkapazität weiter optimiert und verbessert. Sie bieten mehr Plätze für Fahrräder sowie Stauraum für Kinderwagen und grosse Gepäckstücke. Gleichzeitig berücksichtigen die Fahrzeuge die Bedürfnisse von Fahrgästen mit eingeschränkter Mobilität und verfügen pro Zug über zwei Plätze für Reisende im Rollstuhl sowie ein rollstuhlgängiges WC. Die Fahrgastkapazität beträgt je Fahrzeug total 146 Sitzplätze bzw. 292 Sitzplätze in Doppeltraktion.

Auch interessant

Optimierte Konzepte für die Eisenbahn von morgen
Thurgau

Optimierte Konzepte für die Eisenbahn von morgen

Erster Stadler Flirt mit ETCS Guardia als Dreiländerzug unterwegs
Thurgau

Erster Stadler Flirt mit ETCS Guardia als Dreiländerzug unterwegs

Stadler leitet VR-Generationenwechsel ein
Thurgau

Stadler leitet VR-Generationenwechsel ein