St.Gallen

SGKB: Leichtes Wachstum, weniger Gewinn

SGKB: Leichtes Wachstum, weniger Gewinn
CEO Christian Schmid und CFA Beat Schiffhauer
Lesezeit: 2 Minuten

Die St.Galler Kantonalbank legt in ihren Kernmärkten zu: Kundenausleihungen und Anlagegeschäft wachsen um je rund drei Prozent. Marktbedingte Bewertungskorrekturen beeinflussen aber den Konzerngewinn, der um 2.8 Millionen Franken (minus drei Prozent) leicht unter dem sehr guten Vorjahr zu liegen kommt.

Die Kundenausleihungen steigen um 3.3% auf CHF 29.5 Mrd., insbesondere dank Neuabschlüssen von Hypotheken (+3.7%) durch Privatkunden und Immobilieninvestoren. Im Anlagegeschäft konnten Neugelder in Höhe von CHF 850.5 Mio. akquiriert werden, was einer annualisierten Wachstumsrate von 3.0% entspricht.

Besonders in den Kundengruppen Privatkunden Schweiz, Institutionelle Anleger und Externe Vermögensverwalter verzeichnet die St.Galler Kantonalbank weiterhin ein sehr starkes Wachstum. Die Verwalteten Vermögen nehmen insgesamt um 6.6% ab, beeinflusst durch die negative Wertentwicklung an den Märkten.

Gewinn leicht tiefer als im Vorjahr

Der Konzerngewinn kommt mit CHF 91.2 Mio. um CHF 2.8 Mio. (-3.0%) tiefer als im ersten Semester des Vorjahres zu liegen.

Die beiden Hauptertragspfeiler Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+5.1%) und Zinsertrag (-2.4%) sind zusammenge-nommen leicht positiv, während marktbedingte Bewertungskorrekturen den Erfolg aus dem Handelsgeschäft (-15.8%) und den übrigen ordentlichen Erfolg (-85.9%) reduzieren.

Der Geschäftsaufwand steigt wie erwartet (+1.2%) aufgrund leicht höherer Personalaufwände.

Aufgrund der unsicheren geopolitischen und ökonomischen Situation korrigiert die St.Galler Kantonalbank ihre Erwartung für das Geschäftsjahr 2022 und rechnet mit einem Ergebnis unter dem Vorjahr, jedoch mit einer unveränderten Dividende.

Auch interessant

Die Zinsen suchen die Orientierung
Gast-Kommentar

Die Zinsen suchen die Orientierung

Die Zeit für die Aktien ist noch nicht da
Gast-Kommentar

Die Zeit für die Aktien ist noch nicht da

Die Energiekrise ist ein europäisches Problem
Gast-Kommentar

Die Energiekrise ist ein europäisches Problem

Ostschweizer Wirtschaft stabil, aber mit unsicherem Ausblick

Die Ostschweizer Unternehmen haben im letzten Semester von vollen Auftragsbüchern profitiert. Gemäss dem Ostschweizer Konjunkturboard, das sich aus Fachleuten der SGKB und der IHK St. Gallen-Appenzell zusammensetzt, erwartet aber insbesondere die Industrie eine Abkühlung der Geschäftsentwicklung.

Weiter steigende Preise sowie die nach wie vor bestehenden Lieferengpässe führen zu höheren Kosten und belasten die Margen. Die schwierige geopolitische Lage erhöht zudem die Unsicherheit in Bezug auf die Energieversorgung. Der Mangel an Fach- und Arbeitskräften hat sich in vielen Branchen noch stärker akzentuiert.

Das Kreditportfolio der St.Galler Kantonalbank befindet sich nach wie vor in einem sehr guten Zustand. Es sind keine erhöhten Risiken feststellbar. Bei den Wertberichtigungen und Rückstellungen aus dem Kreditgeschäft ergibt sich im Vorjahresvergleich ein positiver Effekt von netto CHF 3.9 Mio.

Auch interessant

Der Franken ist im Aufwind, aber nicht im Tornado
Gast-Kommentar

Der Franken ist im Aufwind, aber nicht im Tornado

Die Inflation ist noch nicht besiegt
Gast-Kommentar

Die Inflation ist noch nicht besiegt

Verwirrende Signale an den Finanzmärkten
Gast-Kommentar

Verwirrende Signale an den Finanzmärkten