St.Gallen

«Generation 55 plus – Potential ohne Ende»

«Generation 55 plus – Potential ohne Ende»
Lesezeit: 2 Minuten

Am 18. August veranstaltet der Arbeitgeberverband Rheintal ein öffentliches Symposium über das Potential der Generation 55 plus mit Informationen zur AHV-Revision und Besichtigung der Jubiläums-Ausstellung «100 Jahre Innovation Heerbrugg» im Optik-Hus.

Studien zufolge fehlen in den nächsten zehn Jahren in der Schweiz eine halbe Million Arbeitskräfte. Allein für das St.Galler Rheintal gehen die Schätzungen für das Jahr 2030 gegen 4‘000 unbesetzte Stellen.

Besonders betroffen sind Berufe, die eine hohe Qualifikation voraussetzen Die ältere Generation von Mitarbeitern bietet dabei ein grosses Potential, um dem massiven Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Ältere Angestellte und Karrieren ab 50 benötigen daher eine umfassende Aufmerksamkeit. Finden ältere Arbeitnehmer und Arbeitgeber aber richtig zueinander? Wie können erfahrende Mitarbeitende im Betrieb gehalten und gefördert werden?

Die Referentenen des AGV-Symposiums «Generation 55 plus – Potential ohne Ende» zeigen die Schwachstellen auf dem Arbeitsmarkt für die ältere Generation, aber auch konkrete Lösungsansätze auf

Im Weiteren wird Nationalrat Roland Rino Büchel (SVP) über die AHV-Revision, die am 25. September 2022 zur Abstimmung kommt, kompetent informieren.

Zudem erhalten die Teilnehmer während des reichhaltigen Apéros Gelegenheit, die Jubiläums-Ausstellung «100 Jahre Innovation Heerbrugg» im Optik-Hus zu besuchen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und findet am 18. August 2022 um 16.00 Uhr im Optik-Hus, Heinrich-Wild-Strasse 208, 9435 Heerbrugg statt.

Alle interessierten Personen sind herzlich eingeladen und möchten sich bitte bis zum 14. August online agv-rheintal.ch/veranstaltungen anmelden.

Auch interessant

55+ und schon auf dem Abstellgleis?
Ostschweiz

55+ und schon auf dem Abstellgleis?

AGV Rheintal: Brammertz folgt auf Lüchinger
St.Gallen

AGV Rheintal: Brammertz folgt auf Lüchinger

Lüchinger tritt zurück
Ostschweiz

Lüchinger tritt zurück