Wirtschaft

Auf dem Weg zum «Amazon für Dienstleistungen»

Auf dem Weg zum «Amazon für Dienstleistungen»
Josip Sunic will mit seinem neuen Unternehmen AppArranger AG global erfolgreich sein
Lesezeit: 5 Minuten

Es ist knapp zweienhalb Jahre her, seit Josip Sunic, Gründer und ehemaliger CEO der St.Galler Prime Computer AG, mit seinem neuen Unternehmen AppArranger AG an den Start gegangen ist. AppArranger automatisiert die Termin- und Kundendatenverwaltung sowie den Verkauf von Dienstleistungen. Die erste Branchenlösung für medizinische Dienstleistungen ist vor zwei Monaten live gegangen. Doch das ist nur der Anfang.

 

Josip Sunic, im August 2021 ist Ihre AppArranger AG «bankable» geworden, Investoren können Anteile nun ausserbörslich erwerben. Wie zufrieden sind Sie mit dem Verkauf?
Sehr. Allein über das Tracker-Zertifikat konnte bereits ein guter siebenstelliger Betrag realisiert werden. Zusammen mit direkten Beteiligungen sollten wir bis Ende Jahr die Grenze von zehn Millionen Franken überschreiten.

Das Kapital wird für die Expansion genutzt, nehme ich an?
Genau, sowie für die Weiterentwicklung der Plattform – und zwar das Kapital ebenso wie das Netzwerk der Personen, die sich an AppArranger beteiligt haben. Das Engagement der über 100 Aktionäre und Investoren ist mehr Wert als das Kapital selbst. Sie unterstützen uns dabei, die für ihre Branche perfekte Terminverwaltungslösung zu entwickeln. Auch sind sie gut vernetzt, wodurch die richtigen Kontakte für den Vertrieb vorhanden sind.

Was macht denn AppArranger so einzigartig, dass die Welt darauf abfährt?
In einer ersten Phase profitieren allem voran Dienstleister und ihre Bestandskunden von AppArranger: Kunden buchen Termine unabhängig von der Erreichbarkeit, im Falle einer Absage durch den Kunden wird der Termin ohne Zutun des Dienstleisters von einem anderen Kunden übernommen. Falls ein Mitarbeiter ausfällt, werden alle Kunden benachrichtigt und buchen selbstständig einen neuen Termin. Der Anbieter spart so mehrere Stunden Telefonie pro Tag, die Vereinbarung eines Termins wird für Kunden stark vereinfacht. Dank des integrierten Messengers muss auch bei Rückfragen nicht zum Telefon gegriffen werden, ebenso können vertrauliche Dateien und Bilder sicher ausgetauscht werden. AppArranger ist eine Schweizer Plattform, die in der Schweiz gehostet wird.

 

Heute kann praktisch jedes Produkt online bestellt werden – warum erst jetzt Termine?
Ja, die Buchung von Dienstleistungsterminen erfolgt bisher, mit wenigen Ausnahmen wie Hotelübernachtungen oder Taxifahrten, hauptsächlich telefonisch. Es gibt zwar immer mehr Plattformen, welche die Buchung von bestimmten Dienstleistungen ermöglichen, oder Lösungen, mit denen die Buchung über die Webseite eines Anbieters möglich ist. AppArranger schafft aber eine Plattform, auf der Kunden alle Arten von Dienstleistungen finden und buchen, ohne dass dazu Hunderte von Logins oder Apps benötigt werden. Anbieter finden so zudem ohne Streuverluste neue Kunden.

Das bedeutet langfristig die Standardisierung der Dienstleistungsbranche.
Ja. Ein iPhone 13 Pro z. B. wird genau unter dieser Bezeichnung angeboten, sodass der Kunde sofort das richtige Produkt findet und Preis sowie Verfügbarkeit abklären kann. Bei Dienstleistungen hingegen herrscht Anarchie: Jeder Anbieter entscheidet selbst, mit welcher Bezeichnung er seine Dienstleistung anbietet. Aktuell muss zuerst über Google oder andere Plattformen ein Anbieter gefunden werden, der in der richtigen Branche arbeitet. Dann muss überprüft werden, ob dieser eine bestimmte Dienstleistung überhaupt anbietet.

Und zuletzt erfolgt ein Anruf, um einen Termin zu vereinbaren.
Genau – und oft beginnt der Prozess dann wieder von vorne, weil der Anbieter keine Zeit hat. Die Überzeugung, dass dieses Problem nachhaltig für alle Arten von Dienstleistungen gelöst werden kann, hat mich dazu bewegt, AppArranger zu gründen. Im vollen Bewusstsein, dass es sich um eine Herkulesaufgabe handelt!

 

Die Entwicklung und Lancierung eines solchen Tools hätte man eigentlich eher einem Software-Giganten wie Microsoft zugetraut.
Es gibt Plattformen, welche dies bereits erfolgreich machen, allerdings nur für eine einzelne Dienstleistung oder für ganze Branchen, wobei bei Branchenlösungen aber wieder die Standardisierung der Dienstleistungen fehlt. UBER hat beispielsweise die Taxifahrt standardisiert. Plattformen für Arzttermine listen zwar viele Ärzten, Angebot und Verfügbarkeit müssen aber dennoch einzeln abgeklärt werden. AppArranger – Appointment Arranger – soll langfristig die Vereinbarungvon Terminen für alle Dienstleistungen ermöglichen.

Technisch ist dies aber eine enorme Herausforderung?
Natürlich: Je nachdem, welche Dienstleistung der Kunde buchen will, hat er einen komplett anderen Buchungsprozess. Auch für den Anbieter ist es ein Unterschied, ob er Zahnreinigungen oder Taxifahrten anbietet. Vermutlich war noch niemand wahnsinnig genug, dies überhaupt erst zu probieren. Da aber auch Microsoft an AppArranger glaubt, werden wir als Teil des Programms Microsoft for Start-ups aktiv unterstützt, von der Entwicklung über den Vertrieb bis zur Ausarbeitung von globalen Supportprozessen.

Sie selbst haben AppArranger als das «Amazon für Dienstleistungen» bezeichnet. Warum gerade dieser Vergleich?
Amazon hat als Buchhändler begonnen – aber nie die Absicht, langfristig nur Bücher zu verkaufen. Jeff Bezos hat eine Liste von 20 Produkten erstellt, die online vertrieben werden können, und das Sortiment nach und nach gezielt erweitert. AppArranger verfolgt dieselbe Strategie, nur mit Dienstleistungen statt Produkten.

 

Auch interessant

Phönix aus der Asche
Wirtschaft

Phönix aus der Asche

Das Ende der Globalisierung?
Wirtschaft

Das Ende der Globalisierung?

Medtech-Branche: Tickende Bombe
Wirtschaft

Medtech-Branche: Tickende Bombe

Jetzt sind Sie mit AppArranger im Gesundheitswesen gestartet. Eigentlich könnte die Plattform aber von jedem Dienstleister genutzt werden, der mit seinen Kunden Termine vereinbaren muss – vom Taxifahrer bis zum Hotelier, vom Coiffeur bis zum Garagisten. Warum gerade das Gesundheitswesen?
Weil wir hier kurzfristig den grössten Bedarf und das grösste Potenzial sehen. Die Rede ist von mehreren Milliarden jährlichen Terminen, allein in der DACH-Region. Während es momentan um die reine Terminvereinbarung geht, arbeiten wir bereits daran, das Konsultationen per Video erfolgen oder Rezepte über AppArranger ausgestellt werden können. Die Lieferung erfolgt dann durch Partnerapotheken. Der Aufwand für Patienten sinkt so von mehreren Stunden auf wenige Minuten.

Steht eine nächste Branche bereits in den Startlöchern?
Ja – Termine bei Städten und Gemeinden. Dies war kurzfristig eigentlich nicht geplant, hat sich aber aufgrund der grossen Anzahl an Anfragen ergeben. Später folgen die Branchen Beauty & Wellnes, Sport und mehr.

Können Sie verdeutlichen, wie ein Kunde mit AppArranger zu einem Termin bei, sagen wir, einem Masseur kommt?
Da das Angebot auf der Plattform aktuell noch überschaubar ist, ist AppArranger momentan vor allem für Bestandskunden interessant. Diese wählen die Dienstleistung und den Therapeuten aus und sehen sofort die verfügbaren Termine. Langfristig wählt der Kunde, der noch keinen Anbieter hat, die Dienstleistung aus, die er braucht, gibt an, wann und wo er diese will – und sieht sofort Masseure, die einen freien Termin haben.

 

Und was hat der Masseur davon, wenn er AppArranger einsetzt?
Zufriedenere Kunden und Mitarbeiter. Keine Praxisassistentin hat die Ausbildung gemacht, um den ganzen Tag lang nur das Telefon zu bedienen. Und wenn keine Praxisassistentin vorhanden ist, kann der Masseur unterbruchsfrei arbeiten. Zudem verfügt er über stets aktuelle Angaben, da der Patient seine Kontaktdaten selbst verwaltet und aktualisiert.

Was kostet das Paket?
Pro gebuchtem Termin bezahlt der Dienstleister einen Franken, spart sich dafür aber ein Telefonat mit anschliessender manueller Eintragung im Kalender. Zudem gewinnt er Neukunden. Alle weiteren Funktionen wie Messenger oder Statistiken sind kostenlos. Für Kunden ist AppArranger gratis.

Und wie wird es vertrieben?
Wir setzen auf Partnerschaften. Zu unseren Partnern zählen Branchenverbände, IT-Dienstleister sowie Softwareentwickler, die bereits Lösungen wie etwa Praxissoftware oder Abrechnungssysteme in unseren Zielbranchen anbieten.

Kehren wir zum Schluss zu Amazon zurück: Wann wollen Sie in die USA expandieren?
In zwei Jahren. 2022 steht die Verbreitung in der DACH-Region sowie die Entwicklung und Optimierung von Vertriebs- und Supportprozessen über Partner im Vordergrund. AppArranger wurde gegründet, um die Terminbuchung auf globalem Niveau zu vereinfachen.

 

Auch interessant

Der Patron – Klassiker mit Zukunft
Wirtschaft

Der Patron – Klassiker mit Zukunft

«St.Gallen trifft auch beim Mittelstand nicht»
Wirtschaft

«St.Gallen trifft auch beim Mittelstand nicht»

Alles begann in Heerbrugg
Wirtschaft

Alles begann in Heerbrugg

Schwerpunkte