Ostschweiz

Zwei Ostschweizer unter den attraktivsten Arbeitgebern 2022

Zwei Ostschweizer unter den attraktivsten Arbeitgebern 2022
Gehört zu den attraktivsten Arbeitgebern der Schweiz: Die Raiffeisen
Lesezeit: 3 Minuten

Am 31. Mai fand im Rahmen des HR-Festival in Zürich die 9. «Randstad Award»-Verleihung zum attraktivsten Arbeitgeber der Schweiz statt. Platz eins und damit attraktivster Arbeitgeber der Schweiz 2022 ist Rolex. In den Top-20 finden sich auch zwei Ostschweizer Unternehmen.

Den zweiten Platz bei der Wahl zum attraktivsten Arbeitgeber der Schweiz holt sich ebenfalls eine Uhrenmanufaktur, Patek Phillippe Geneve. Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli kommt auf Platz drei. In den Top-20 sind mit der Raiffeisen (10), die erstmals auf dieser Liste vertreten ist und Stadler (12) auch zwei Unternehmen aus der Ostschweiz dabei.

Neben der Verleihung des Awards wurden am HR-Festival auch unerwartete Entwicklungen der Randstad Employer Brand Studie präsentiert und in einer spannenden Podiums-Runde aktuelle Talent Trends diskutiert.

«Ich hatte erwartet, dass die Covid-19-Krise die Bedürfnisse der Arbeitnehmer verändert. Obwohl es auf den ersten Blick naheliegend ist, hat es mich überrascht wie hoch das Thema Flexibilität auf der Agenda der Arbeitnehmenden steht. Meine Erfahrung zeigt, dass nicht nur die räumliche Flexibilität, sondern auch die zeitliche Flexibilität sowie die vertragliche Flexibilität sehr wichtig geworden sind», sagt Bernhard Hänggi, CFO Randstad Schweiz.

Guter Ruf wichtiger denn je

Doch auch trotz Krisenzeiten: Die wichtigsten Einflussfaktoren für Arbeitnehmende bei der Wahl des Arbeitgebers blieben in den letzten neun Jahren weitgehend stabil. So blieben attractive salary and benefits, pleasent work atmosphere, job security und work-life-balance ohne grosse Veränderung am wichtigsten.

Veränderungen gab es dafür an anderen Punkten. Good reputation ist der heimliche Gewinner des Randstad Awards, dieser Faktor hat am meisten an Wichtigkeit gewonnen über die Jahre. «Der gute Ruf ist also wichtiger denn je bei der Wahl des Arbeitgebers. Durch den aktuellen Arbeitnehmermarkt könnte es sein, dass sich Talente erlauben, wählerischer zu sein», erklärt Susanne Beer, HR Director Randstad Schweiz diese Entwicklung. «Stichwort Employer Branding: Ein höherer Bekanntheitsgrad ist mehr denn je ein wesentlicher Türöffner.»

Am meisten an Relevanz verloren hingegen haben zwei Punkte: financially healthy und uses latest technology. «Dass die finanzielle Sicherheit eines Unternehmens nicht mehr als so wichtig erachtet wird, könnte daran liegen, dass Talente selbstsicherer geworden sind im Hinblick darauf, schneller wieder einen neuen Job zu finden», meint Susanne Beer. Was das Thema neuste Technologien angeht, so waren sich auch die Teilnehmer der Paneldiskussion einig: «Es ist kein ausschlaggebender Faktor mehr, da es schlicht ein Muss geworden ist für Unternehmen Technologie einzusetzen, eine gute ICT-Infrastruktur zu haben», schätzt Bruno Zanella, Head of Human Resources bei der Flughafen Zürich AG die Veränderung ein.

Auch interessant

Stadler liefert 19 FLIRTs nach Deutschland
Thurgau

Stadler liefert 19 FLIRTs nach Deutschland

KMU haben an Schwung verloren
St.Gallen

KMU haben an Schwung verloren

Weltpremieren von Stadler
Thurgau

Weltpremieren von Stadler

«Alte Schule» hat ausgedient

In der Paneldiskussion haben Bruno Zanella, Dr. Josef Frischeisen, Geschäftsführender Partner bei The Transformation Group und Dozent für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St.Gallen, Marc Isler, CEO von BRACK.CH und Susanne Beer nicht nur die Studienergebnisse diskutiert, sondern auch über bevorstehende Talent Trends gesprochen und aktuelle Arbeitsstrukturen kritisch hinterfragt. «Teams brauchen Führung mehr denn je. Aber eben nicht mehr den Manager alter Schule, sondern einen Leader, der die Menschen wirklich versteht, Potenziale erkennt, motiviert und inspiriert», so Dr. Josef Frischeisen auf die Frage, ob Management im klassischen Sinn ausgedient hat.

Auf die Frage, ob der aktuellen Arbeitnehmermarkt ein Trend zu mehr Menschlichkeit sein könnte, antwortet Marc Isler treffen: «Der Mensch muss immer im Zentrum stehen. Wir haben eine Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern, der Gesellschaft. Und wir hoffen, dass wir das in den Schulungen unserer Mitarbeiter leben können.»

Eine Diskussion, die nicht nur zum Thema Employer Branding spannende Insights gebracht hat, sondern ebenso zu den Entwicklungen des Arbeitsmarktes der Zukunft. Mit der Verkündung der Top-20-Arbeitgeber, wurde der Randstad Award Event 2022 erfolgreich abgerundet.

Auch interessant

Hammer wird Raiffeisen-St.Gallen-Verwaltungsratspräsident
St.Gallen

Hammer wird Raiffeisen-St.Gallen-Verwaltungsratspräsident

SBB bestellt sieben weitere Giruno-Züge bei Stadler
Thurgau

SBB bestellt sieben weitere Giruno-Züge bei Stadler

Beschwerde gegen Stadler abgewiesen
Thurgau

Beschwerde gegen Stadler abgewiesen