St.Gallen

Zehn Startups wollen in Boston ihr globales Wachstum vorantreiben

Zehn Startups wollen in Boston ihr globales Wachstum vorantreiben
Jordi Montserrat
Lesezeit: 4 Minuten

Eine Expertenjury hat die 10 Venture Leaders Medtech 2022 ausgewählt: Im Juni werden die neusten Mitglieder der Schweizer Startup-Nationalmannschaft nach Boston und Cambridge reisen, um das US-amerikanische Medtech-Startup-Ökosystem zu erkunden und mit Investoren, Branchenführern und Experten in Kontakt zu treten.

Das Venture Leaders Medtech Programm wird von Venturelab aus St.Gallen organisiert und von der EPF Lausanne, der ETH Zürich, Hansjörg Wyss, Kellerhals Carrard, dem Paul Scherrer Institut, Swissnex Boston, dem Kanton Waadt, dem Kanton Zürich und dem ehemaligen Venture Leader Dominik Lysek unterstützt.

Zum zweiten Mal in Folge werden die Venture Leaders Medtech Schweizer Innovation in den Vereinigten Staaten vertreten. Während der einwöchigen Roadshow werden sich die 10 Venture Leaders bei wichtigen US-Investoren vorstellen und sich mit führenden Vertretern und Experten der Medizintechnik-Branche treffen.

«Mit ihrem Fokus auf Qualität und Präzision bietet die Schweizer Medtech-Industrie hochspezialisiertes Know-how für einen globalen Markt», sagt Jordi Montserrat, Managing Partner bei Venturelab. «Die Innovationskraft der Venture Leaders Medtech 2022 ist bemerkenswert: Die Lösungen haben das Potenzial, die Branche zu verändern, und ich freue mich darauf, die Unternehmerinnen und Unternehmer der Bostoner Investorenszene vorzustellen.»

Um die 10 Venture Leaders Medtech 2022 auszuwählen, hat eine Jury aus professionellen Investoren und Medizintechnik-Experten fast 60 Bewerbungen geprüft. Die 10 ausgewählten Startups verbessern Diagnostik, Behandlung und Wohlbefinden mit innovativen Lösungen aus den Bereichen künstliche Intelligenz, Sensoren, intelligente Geräte und Robotik.

Boston ist eines der weltweit wichtigsten Zentren für Biowissenschaften und ein ideales Sprungbrett für ehrgeizigen Startups auf dem Weg zur globalen Expansion. Durch den Aufbau eines starken Netzwerks werden die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Lage sein, ihr internationales Wachstum zu beschleunigen.

«Venture Leaders Medtech in Boston hat unsere Kontakte in den USA in einer noch nie dagewesenen Weise gestärkt. Dank des Programms konnten wir unsere Go-to-Market-Strategie auf dem grössten Medizintechnikmarkt der Welt verfeinern», sagte Francesco Cecchini Manara, Gründer und CEO von Gondola Medical Technologies, einem Venture Leader Medtech 2021.

Venturelab organisiert seit 17 Jahren internationale Roadshows für die Schweizer Startup-Nationalmannschaften. Die ambitionierten Unternehmerinnen und Unternehmer und ihre vielversprechenden Startups werden in führenden Technologiezentren wie Silicon Valley, Boston, New York, London, München, Shanghai, Peking, Shenzhen und Barcelona hochkarätigen Investoren und potenziellen Kunden vorgestellt.

Die Venture Leaders Medtech 2022

aiEndoscopic | Zürich | www.venturelab.swiss/aiendoscopic
aiEndoscopic kombiniert künstliche Intelligenz mit Robotik, um unterstützende oder sogar autonome Endoskopie zu ermöglichen. Das Ziel des Startups sind beste Patientenergebnisse und Behandlungserfolge, unabhängig von menschlicher Leistung und Fähigkeiten. Die erste Anwendung von aiEndoscopic ist intuBot – ein Assistenzgerät für eine einfachere und sicherere Trachealintubation.

Arbrea Labs | Zürich | www.venturelab.swiss/
arbrea Arbrea Labs leistet Pionierarbeit im medizinischen Metaverse, indem es einen neuen Ansatz für plastische Chirurgie und Ästhetik entwickelt. Die KI-basierten Augmented-Reality- und 3D-Simulatoren des Startups verändern medizinische Konsultationen, indem sie die Lücke in der visuellen und online-Kommunikation zwischen Chirurgen und Patienten weltweit schliessen.

ArcoScreen | Lausanne | www.venturelab.swiss/arcoscreen
G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind die erfolgreichsten Angriffspunkte für Medikamente zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Parkinson oder Alzheimer. ArcoScreen entwickelt die einzige Methode zur Identifizierung neuer Arzneimittel, die auf diese Rezeptoren abzielen, indem es Patientenzellen direkt testet und so neue Möglichkeiten für die Arzneimittelentdeckung schafft.

Bearmind | Lausanne | www.venturelab.swiss/bearmind
Bearmind ist ein EPFL-Spin-off, das in Helme integrierte Sensoren und eine Risikoanalyseplattform entwickelt und vermarktet. Die Technology des Startups hilft Eishockeyvereinen, die Exposition von Spielern gegenüber erschütternden Schlägen zu kontrollieren.

b-rayZ | Schlieren | www.venturelab.swiss/b-rayz
b-rayZ entwickelt Software, die künstliche Intelligenz nutzt, um Brustkrebs auf medizinischen Bildern leicht zu erkennen, zu lokalisieren und zu charakterisieren. Durch den Einsatz modernster Technologien rettet b-rayZ Leben, bietet personalisierte Behandlungsoptionen und reduziert Haftungsrisiken für Ärzte.

EarlySight | Lausanne | www.venturelab.swiss/earlysight
EarlySight zielt darauf ab, den Verlust des Sehvermögens zu verringern, indem es eine effiziente Erkennung und bessere Überwachung von Augenkrankheiten ermöglicht. Das Unternehmen entwickelt ein hochleistungsfähiges Instrument für die Augenbildgebung, das Ärzte in die Lage versetzt, die ersten Auswirkungen von Krankheiten zu erkennen.

MOMM Diagnostics| Basel | www.venturelab.swiss/momm
MOMM Diagnostics entwickelt einen Schnelltest für Präeklampsie, eine gefährliche Schwangerschaftskrankheit. Die neuartige Point-of-Care-Technologie des Startups verfügt über eine überragende analytische Sensitivität, vereinfacht die Bluttestverfahren und hilft Ärzten vor Ort, das Leben von Müttern und Babys zu retten.

Oncobit | Schlieren | www.venturelab.swiss/oncobit
Oncobit ist ein Spin-off der Universität Zürich, das Präzisionsdiagnostik- und Überwachungsassays für die personalisierte Krebsbehandlung entwickelt. Die Produkte von Oncobit zielen darauf ab, genomische Krebsveränderungen während des gesamten Behandlungsverlaufs des Patienten zu verstehen.

Rea Diagnostics | Lausanne | www.venturelab.swiss/rea
Heute werden 50 % der Frauen, bei denen das Risiko einer Frühgeburt besteht, nicht diagnostiziert, sodass Frühgeburten weltweit die häufigste Todesursache bei Säuglingen sind. Mit der Technologie von Rea haben Frauen erstmals die Möglichkeit, ihr Risiko für eine Frühgeburt kontinuierlich von zu Hause aus zu testen.

TWIICE | Lausanne | www.venturelab.swiss/twiice
TWIICE entwickelt ein Exoskelett für die unteren Gliedmassen, welches es Querschnittsgelähmten ermöglicht, wieder aufzustehen und zu gehen. Das Startup möchte, dass seine Nutzer Unabhängigkeit und Mobilität gewinnen und gleichzeitig wieder Anschluss an ihre Gemeinschaften finden.

Auch interessant

Ostschweizer Start-ups für «F10 Acceleration Program» ausgewählt
Ostschweiz

Ostschweizer Start-ups für «F10 Acceleration Program» ausgewählt

Wohlgesinger ist «HSG-Gründer des Jahres 2022»
St.Gallen

Wohlgesinger ist «HSG-Gründer des Jahres 2022»

Ostschweizer Start-ups pitchen für Vigier Award
Ostschweiz

Ostschweizer Start-ups pitchen für Vigier Award