Nur Hartmann schafft den direkten Sprung in die Regierung
08.03.2020

Nur Hartmann schafft den direkten Sprung in die Regierung

Mit Video. Die Sensation blieb aus: Michael Götte (SVP) und Beat Tinner (FDP) treten am 19. April im zweiten Wahlgang wohl gegen Laura Bucher von der SP und Rahel Würmli von den Grünen an. Den Sprung in den Regierungsrat geschafft hat hingegen Susanne Hartmann (CVP) – neben allen Bisherigen.

Die Galerie zur Wahlfeier im St.Galler Pfalzkeller finden Sie hier.

Die Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann (CVP) hat es im ersten Wahlgang in die Regierung geschaft. Auch die bisherigen Regierungsräte Marc Mächler (FDP), Bruno Damann (CVP), Stefan Kölliker (SVP) und Fredy Fässler (SP) ziehen am 2. Juni in den Rat ein. 

Hartmann wurde von dem guten Resultat etwas überrascht: "Mit einer Wahl im 1. Wahlgang habe ich nicht gerechnet", sagte sie gegenüber dem LEADER. "Aber offenbar haben mein beruflicher und politischer Rucksack und dass ich die drittgrösste Stadt im Kanton führe, die Wähler überzeugt." Auch der Frauenfaktor habe ihr wohl geholfen.

Michael Götte sieht sein Abschneiden sehr positiv und betont, er stehe für den 2. Wahlgang bereit: "Das beste Resultat der Nicht-Gewählten freut mich sehr und ich hoffe, wir können für den 2. Wahlgang ein bürgerliches Paket schnüren."

Auch für Beat Tinner steht ein bürgerlicher Regierungsrat im Vordergrund: "Ich fühle mich von Partei und Bevölkerung getragen und hoffe für den Regierungsrat auf eine bürgerliche Mehrheit."

Die Wahlbeteiligung lag bei tiefen 34,43 Prozent. 

Hier finden Sie alle Infos zu den Kantonsratswahlen.