Ostschweiz

Millius verlässt «Die Ostschweiz»

Millius verlässt «Die Ostschweiz»
Der neue Verkaufsleiter Mario Stäheli (links) zusammen mit Redaktionsleiter Marcel Baumgartner.
Lesezeit: 3 Minuten

Die vor vier Jahren lancierte Plattform «Die Ostschweiz» will mit einem angepassten Redaktionskonzept und angepassten personellen Strukturen neue Akzente setzen. Der bisherige Chefredaktor Stefan Millius konzentriert sich künftig auf seine freie publizistische Tätigkeit und verlässt auf Ende Oktober die Ostschweizer Medien AG. Neu übernimmt Verleger Marcel Baumgartner, der zusammen mit Mario Stäheli ab September die Geschäftsleitung bildet, die Redaktionsleitung.

Die im April 2018 neu lancierte Plattform «Die Ostschweiz» hat sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Ostschweizer Medien AG als Herausgeberin von «Die Ostschweiz» haben sich in den vergangenen Monaten intensiv mit der Weiterentwicklung und der künftigen Ausrichtung der Plattform befasst. Unter Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen und mit Blick auf die sich laufend wandelnde Medienlandschaft wurden eine klare Wachstumsstrategie festgelegt und dazu bereits erste Massnahmen umgesetzt.

«Die Ostschweiz» möchte sich künftig mit ihrer Online- und Print-Publikation noch stärker als inspirierendes, kritisches, aber auch unterhaltsames und überraschendes Schaufenster für die Region positionieren. Inhaltlich sollen Menschen, Meinungen und Hintergründe in den Fokus gestellt werden.

Mitaktionär und VR Stefan Millius konzentriert sich künftig auf seine freie publizistische Tätigkeit.
Mitaktionär und VR Stefan Millius konzentriert sich künftig auf seine freie publizistische Tätigkeit.

Geschäftstätigkeit wird weiter ausgebaut

Integriert in dieses Konzept werden auch die neu akquirierten Unternehmenseinheiten wie der Onlineshop «buch-schweiz.ch» und die lokale Newsplattform «hallowil.ch». Neu aufgebaut wird unter dem Label «KMU-Insider» ein Wirtschaftsgefäss, das die vielfältigen Themen der KMU-Landschaft auf eine spannende und emotionale Art und Weise abhandelt.

Im Zuge der neuen Positionierung wurden vom VR und der GL auch die notwendigen Ressourcen in den verschiedenen Sparten beleuchtet. Da sich der bisherige Chefredaktor Stefan Millius künftig wieder stärker auf seine zahlreichen publizistischen Projekte und Tätigkeiten als Freischaffender (unter anderem beim «Nebelspalter» und der «Weltwoche») konzentrieren will, hat man sich im gegenseitigen Einvernehmen darauf geeinigt, dass Stefan Millius per Ende Oktober offiziell aus dem Unternehmen austritt und ab dann nur noch mandatsbezogen und in der Funktion als freier Mitarbeiter für «Die Ostschweiz» tätig sein wird.

Dazu Stefan Millius: «Der Verwaltungsrat bringt meinem Wunsch, mich wieder vermehrt meiner publizistischen Tätigkeit zuwenden zu können, Verständnis entgegen. Persönlich bin ich froh, dass ich künftig von Koordinations- und Führungsaufgaben befreit bin und mich wieder voll und ganz auf das Schreiben und publizistische Projekte konzentrieren kann. Als freier Autor stehe ich der von mir mitgegründeten Ostschweizer Medien AG bei Bedarf gerne weiter zur Verfügung.»

Auf die Frage, was der Abgang von Teilhaber Millius im Aktionariat und Verwaltungsrat für Auswirkungen habe, erklärt Baumgartner: «Dem VR und der GL war es wichtig, nun rasch die Weichen auf der operativen Ebene zu stellen. Über die künftige Zusammensetzung des Verwaltungsrates sowie die künftige Zusammensetzung des Aktionariats kann derzeit noch nichts gesagt werden».

 

Auch interessant

Smart Factory der OST wächst zusammen
Ostschweiz

Smart Factory der OST wächst zusammen

Vier Ostschweizer Start-ups in der «Höhle der Löwen Schweiz»
Ostschweiz

Vier Ostschweizer Start-ups in der «Höhle der Löwen Schweiz»

Büchel tritt als Rhema-Messeleiter zurück
Ostschweiz

Büchel tritt als Rhema-Messeleiter zurück

Vertrieb wird personell gestärkt

Die Leitung der Redaktion wird vom bisherigen Verlagsleiter und Mitgründer Marcel Baumgartner übernommen. «Ich bedauere es, dass Stefan Millius künftig nicht mehr zum Kernteam von ‘Die Ostschweiz’ gehören wird. Er hat massgeblich dazu beigetragen, dass die Publikation in den vergangenen Jahren an Bekanntheit und Ausstrahlung gewonnen hat», so Baumgartner. «Was nun folgt, ist kein Neustart, sondern eine Fokussierung auf die vorhandenen Qualitäten der Plattform. Unser Ziel ist es, sie als vielfältige, inspirierende, unterhaltsame, aber auch kritische Stimme in der hiesigen Medienlandschaft noch besser zu positionieren.»

In der Verlagsleitung wird Marcel Baumgartner neu von Mario Stäheli unterstützt, der in der Funktion als Verkaufsleiter neu auch Mitglied der Geschäftsleitung wird. Stäheli war über 12 Jahre als Geschäftsleiter der St. Galler-, Gossauer- und Herisauer Nachrichten tätig und hat die Lokal-Zeitungen positiv weiterentwickelt. Nach rund 2-jähriger Branchenabwesenheit kehrt er wieder in die Medien zurück.

Stäheli reizt an seiner künftigen Tätigkeit, das vorhandene Potenzial der Marke «Die Ostschweiz» noch breiter auszuschöpfen und zu verankern: «In Zusammenarbeit mit den unzähligen innovativen Unternehmungen und Institutionen in der Ostschweiz können wir sicherlich noch einiges bewegen und für unsere Partner echten Mehrwert schaffen.»

«Die Ostschweiz» wird seit April 2018 unter www.dieostschweiz.ch online publiziert. Seit 2020 erscheint zudem sechs Mal jährlich ein hochwertiges Print-Magazin unter dem Label «Die Ostschweiz», das auch im Abo erhältlich ist.

Auch interessant

«IT gehört zur Ostschweizer Identität»
Ostschweiz

«IT gehört zur Ostschweizer Identität»

60 Millionen für grenzüberschreitende Projekte
Ostschweiz

60 Millionen für grenzüberschreitende Projekte

Die Chance steckt im Lean Management
Ostschweiz

Die Chance steckt im Lean Management