Thurgau

FDP will Wasserkraft besser nutzen

FDP will Wasserkraft besser nutzen
Lesezeit: 2 Minuten

Wasserkraft wird genutzt, aber nicht genug. Das vorhandene Potenzial der einheimischen erneuerbaren Energiequelle ist längst nicht ausgeschöpft. Aufgrund der Dringlichkeit fordert die FDP.Die Liberalen Thurgau – zusammen mit 18 anderen FDP-Kantonalparteien – die sofortige Umsetzung der vom Runden Tisch «Wasserkraft» identifizierten Projekte.

677 Wasserkraftwerke leisten mit rund 60 Prozent den mit Abstand grössten Beitrag zugunsten der Schweizer Stromversorgung. Entscheidende Vorteile bieten dabei insbesondere Pumpspeicherkraftwerke mit ihrer Speicherung von überschüssigem Strom und der späteren Nutzung im Winter. «Und es könnten noch viel mehr sein», ist FDP-Kantonalpräsident Gabriel Macedo überzeugt.

Denn die gesetzlichen Grundlagen wären vorhanden. «Mindestens 15 Projekte für Speicherkraftwerke, die neu gebaut oder deren Kapazität lohnend ausgebaut werden könnten, liegen brach, gehortet in einer Schublade», bedauert Kantonsrat Gabriel Macedo.

Gabriel Macedo
Gabriel Macedo

Hohe Dringlichkeit

Das Ziel müsse sein, drohenden Stromlücken pragmatisch entgegenzuwirken. Neben kurzfristigen Massnahmen brauche es mittel- und langfristige Lösungen. Aufgrund des wachsenden Stromverbrauches und der bereits jetzt absehbaren Stromlücke in den kommenden Jahrzehnten wurde der Runde Tisch «Wasserkraft» aktiv und hat in einer gemeinsamen Erklärung im Dezember 2021 insgesamt 15 Wasserkraftprojekte mit Ausbaupotenzial identifiziert.

Diese könnten gemeinsam 2 TWh zusätzlich steuerbare Winterproduktion leisten. Zum Vergleich: Im Thurgau liegt der jährliche Stromverbrauch bei rund 1700 GWh. Der Runde Tisch «Wasserkraft» ist mit Vertreterinnen und Vertretern des Bundes, der Kantone und der Wirtschaft als auch des Umwelt- und Naturschutzes breit abgestützt.

Auch interessant

St.Galler FDP-Frauen erstmals mit Co-Präsidium
St.Gallen

St.Galler FDP-Frauen erstmals mit Co-Präsidium

Zwölf St.Galler Freisinnige wollen in den Nationalrat
St.Gallen

Zwölf St.Galler Freisinnige wollen in den Nationalrat

Vincenz-Stauffacher soll Ständerätin werden
St.Gallen

Vincenz-Stauffacher soll Ständerätin werden

Alle profitieren

Obwohl sich keines der 15 Projekte auf dem Gebiet des Kantons Thurgau befindet, können alle von einer höheren und effizienteren Schweizer Stromproduktion profitieren. «Deshalb unterstützen wir das nationale Vorhaben, langfristig auf die Wasserkraft zu setzen und diese schnellstmöglich auszubauen», betont Gabriel Macedo. Link: Petition - Wasserkraft endlich ausbauen! (fdp.ch)

Auch interessant

Das liberale Feuer brennt
Thurgau

Das liberale Feuer brennt

Vincenz-Stauffacher zur Nomination vorgeschlagen
St.Gallen

Vincenz-Stauffacher zur Nomination vorgeschlagen

«Frauen und Männer gleichbehandelt»
20 Jahre LEADER

«Frauen und Männer gleichbehandelt»