Appenzell Ausserrhoden

Eichmann ist Covai-Geschäftsführerin

Eichmann ist Covai-Geschäftsführerin
Anita Eichmann
Lesezeit: 3 Minuten

Seit Monaten wird gebaut an der Alpsteinstrasse in Herisau. Die Covai AG schafft hier ein Wohnangebot für Mieter mit und ohne Unterstützungsbedarf. Geschäftsführerin ist seit September Anita Eichmann.

Im Frühling 2023 eröffnet die Covai AG an der Alpsteinstrasse in Herisau ein barrierefreies Wohnangebot für Mieter mit und ohne Unterstützungsbedarf. Ab Mitte Oktober können bereits barrierefreie Wohnungen reserviert werden. Noch laufen die Bauarbeiten.

Seit September hat Geschäftsführerin Anita Eichmann die Zügel in der Hand: «Das Dach ist drauf, die Photovoltaikanlage folgt in Kürze. Im Oktober bauen wir den Kran ab und starten den Innenausbau und die Installation der Wärmepumpe.» Teilhabe vor Ort will man schaffen, Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf sollen hier Zeit und Raum finden, um Berührungsängste abzubauen. Denn die bestehen nach wie vor – auf beiden Seiten: «Menschen mit körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderungen finden ihren Platz in der Gesellschaft nach wie vor nur schwer.»

«So wird es an der Alpsteinstrasse 1 im Frühling 2023 aussehen»
«So wird es an der Alpsteinstrasse 1 im Frühling 2023 aussehen»

Über 30 Jahre inklusiv und generationenübergreifend

Dass es anders geht, beweist Eichmann privat. Sie praktiziert seit über 30 Jahren inklusives und generationenübergreifendes Wohnen. Noch immer lebt ihre heute 83-jährige Mutter bei der Familie, ebenso ein erwachsener Sohn mit Unterstützungsbedarf.

«Ganz im Sinn der UN-Behindertenrechtskonvention soll sich bei Covai das Konzept dem Menschen anpassen, nicht umgekehrt. Damit betreten wir Neuland, und das wiederum bedingt von den künftigen Mitarbeitenden Flexibilität, unternehmerisches Denken und Mut zu unkonventionellem Handeln. Gleichzeitig schaffen wir Möglichkeiten für Fachleute, die das Angebot Wohnen für Menschen mit Unterstützungsbedarf einen Schritt weiter entwickeln wollen.»

Eichmann arbeitet seit drei Jahrzehnten auf dem sozialpsychiatrischen Feld. Sie war Mitglied der Geschäftsleitung in den Heimstätten Wil und beim St.Gallischen Hilfsverein SGHV. An beiden Orten forcierte sie erfolgreich Teilhabe und Selbstbestimmung für Menschen mit Unterstützungsbedarf.

Auch interessant

Herisau bekommt die erste energieautarke Carosseriewerkstatt der Schweiz
Appenzell Ausserrhoden

Herisau bekommt die erste energieautarke Carosseriewerkstatt der Schweiz

Gen-Medizin: Frauengesundheit und die Gene
Appenzell Ausserrhoden

Gen-Medizin: Frauengesundheit und die Gene

Trennung von Küche und Wohnraum überwunden
Appenzell Ausserrhoden

Trennung von Küche und Wohnraum überwunden

Innenansicht einer 1-Zimmer-Wohnung
Innenansicht einer 1-Zimmer-Wohnung

Kooperation mit Spitex Appenzellerland

Eine Kooperation mit der Spitex Appenzellerland, sie wird im Juli 2023 ihren Hauptsitz vom Steig-Center an die Alpsteinstrasse verlegen, dürfte das Angebot für ältere Herisauer interessant machen, die sich beim Wohnen etwas mehr Sicherheit als zu Hause wünschen. Die Spitex mit pflegerischen Leistungen ist innert kürzester Zeit bei ihren Kunden.

Covai bietet «Wohnen plus» für Mieter mit Unterstützungsbedarf in 1-Zimmer-Wohnungen und «Wohnen» in 2.5-3.5-Zimmer-Wohnungen. Beide Angebote lassen sich ergänzen mit Serviceleistungen aus der Wäscherei, der Reinigung und dem Restaurant. Letzteres wird je 40 Plätze drinnen und draussen im Innenhof bieten. «Wir sind uns bewusst: Ein neuartiges Angebot zu schaffen ist eine Herausforderung. Wir bleiben im Dialog und machen uns gemeinsam auf den Weg. Ich bin überzeugt, dass wir damit erfolgreich sein werden.»

Innenansicht einer 1-Zimmer-Wohnung
Innenansicht einer 1-Zimmer-Wohnung

Auch interessant

Sefar gibt Standort Wolfhalden auf
Appenzell Ausserrhoden

Sefar gibt Standort Wolfhalden auf

Hotel Heiden: Dasen übergibt an Forster
Appenzell Ausserrhoden

Hotel Heiden: Dasen übergibt an Forster

Trotz voller Auftragsbücher blickt das Ausserrhoder Gewerbe nicht sorgenfrei in die Zukunft
Appenzell Ausserrhoden

Trotz voller Auftragsbücher blickt das Ausserrhoder Gewerbe nicht sorgenfrei in die Zukunft