Zwei neue Zweikraftlokomotiven für die AB
19.12.2019

Zwei neue Zweikraftlokomotiven für die AB

Am 18. Dezember feierten die Appenzeller Bahnen den neusten Zuwachs in der Fahrzeugflotte. Zwei neue dieselelektrische Lokomotiven ersetzen überalterte Fahrzeuge und stehen ab Februar 2020 für den Unterhalt der Infrastruktur im Einsatz. Die Fahrzeuge erhielten die Namen «Speckli» und «Möckli». Die Investitionen betragen total 5.3 Millionen Franken.

Im März 2018 bestellten die Appenzeller Bahnen bei Stadler Bussnang AG zwei neue Zweikraftlokomotiven. Die neuen Lokomotiven (die roten im Bild) ersetzen überalterte Fahrzeuge. Der Fahrzeugpark für den Unterhalt der Infrastruktur zählt ein Durchschnittsalter von rund 50 Jahren. Die alten Fahrzeuge sind weder mit der für Gefällsfahrten bis 80 Promille notwendigen Magnetschienenbremse, noch mit der neuen Zugsicherung ZSI 127 ausgerüstet. Das Radprofil dieser Fahrzeuge ist nicht mit allen Strecken konform und müsste angepasst werden. Die alten Lokomotiven sind überdies nicht elektrisch nutzbar, sondern reine Dieselfahrzeuge. Das passt nicht mehr zu den aktuellen Bemühungen zum Schutz der Umwelt.

Auf dem neusten Stand der Technik
Die neuen Fahrzeuge können sowohl elektrisch als auch thermisch betrieben werden. Bei Überfahrten und Transporten wird elektrisch gefahren, auf Baustellen mit ausgeschalteter Fahrleitung dient der Dieselantrieb. Die neuen Lokomotiven verfügen über die aktuellsten technischen Ausrüstungen mit ZSI 127, Magnetschienenbremse und Rekuperation. Die Rekuperation ermöglicht, die beim Bremsen gewonnene Energie zurück in die Fahrleitung zu speisen. Zudem können die Fahrzeuge ferngesteuert werden. Das Gewicht beträgt 28 Tonnen, Höchstgeschwindigkeit ist 70 km/h. Die Investitionen betragen total 5.3 Millionen Franken.

Feierliche Einweihung im Depot Gais
Am 17. Dezember wurden die neuen Fahrzeuge in Gossau angeliefert. Den Flottenzuwachs feierten die Appenzeller Bahnen mit einem Roll-In-Event am Mittwoch, 18. Dezember 2019, im Depot in Gais. Die neuen Lokomotiven erhielten mittels vor Ort im Kreise der Mitarbeiter durchgeführtem Wettbewerb die Namen «Speckli » und «Möckli». Mit Ansprachen und einer kleinen Taufe wurde der Anlass umrahmt. Thomas Baumgartner, Direktor der Appenzeller Bahnen, würdigt die neuen Lokomotiven: «Dank der elektrischen Traktion können die AB umweltfreundlich ihre Güterlasten ziehen und die eigenen Baustellen effizienter bewirtschaften.»

Bild: Daniel Widmer