Würth für Acrevis-Verwaltungsrat nominiert
24.01.2020

Würth für Acrevis-Verwaltungsrat nominiert

Der Verwaltungsrat der St.Galler Acrevis Bank AG hat Benedikt Würth als Mitglied des Verwaltungsrates nominiert. Er wird der Generalversammlung vom 27. März als Ersatz für den zurücktretenden Verwaltungsrat Reto Moggi zur Wahl vorgeschlagen.

Benedikt Würth ist seit 2011 Mitglied der St.Galler Regierung, wovon seit bald vier Jahren Vorsteher des Finanzdepartements. Zuvor war er Stadtpräsident von Rapperswil-Jona sowie in der OBT AG in leitender Stellung. Im vergangenen Jahr ist Würth in den Ständerat gewählt worden. Nach seinem Ausscheiden aus der Regierung Ende Mai 2020 wird er als Konsulent im St.Galler Anwaltsbüro SwissLegal asg.advocati tätig sein und in die Privatwirtschaft wechseln. Sein Amtsantritt als Verwaltungsrat der Acrevis Bank kann somit per 1. Juni erfolgen.

„Mit Benedikt Würth können wir unseren Aktionärinnen und Aktionären eine Persönlichkeit als Verwaltungsrat vorschlagen, die nicht nur über grosse Kompetenz in Finanz- und Wirtschaftsfragen verfügt, sondern auch mit unserem Tätigkeitsgebiet zwischen Bodensee und Zürichsee bestens vertraut ist,“ freut sich Markus Isenrich, Präsident des Verwaltungsrates der Acrevis. Würth ist in Mörschwil aufgewachsen, besuchte in Gossau das Gymnasium, studierte Rechtswissenschaften, internationales und europäisches Wirtschaftsrecht an der Universität St.Gallen und ist mit seiner Familie in Rapperswil-Jona wohnhaft.

Reto Moggi ist seit 2008 Verwaltungsrat der Acrevis bzw. der Bank CA St.Gallen, einer der Vorgängerbanken der heutigen Acrevis-Bank. Aufgrund des Erreichens der statutarischen Altersgrenze während der nächsten Amtsperiode wird er an der Generalversammlung im März seine Tätigkeit als Verwaltungsrat der Acrevis beenden. „Insbesondere Reto Moggis Mitarbeit im Kreditausschuss ist durch seine professionelle Sicht als Baufachmann sehr wertvoll. Dankbar sind wir ihm auch für seine tatkräftige Unterstützung bei verschiedenen Bauvorhaben der Acrevis-Bank“, würdigt Markus Isenrich den zurücktretenden Verwaltungsrat.