St.Gallen

WPO will für die Region Wil an die OLMA

WPO will für die Region Wil an die OLMA
Lesezeit: 3 Minuten

Das WirtschaftsPortalOst ist gewillt, den Auftritt des Gastkantons St.Gallen mitzuprägen. Für die regionale Wirtschafts- und Standortorganisation wäre es eine ideale Plattform, um im Kanton St.Gallen und in der Schweiz mit Selbstbewusstsein auf die vielen Stärken der Lebens- und Arbeitsregion Wil aufmerksam zu machen.

Text: pd

Manche hielten es für einen Aprilscherz, dass nach der Absage des Tessins der Kanton St.Gallen als Gastkanton an der OLMA 2024 auftreten sollte. Nicht so das WirtschaftsPortalOst (WPO): Der Vorstand der regionalen Standortförderungsorganisation der Region Wil hat darin sofort die Chance erkannt, dass sich die Regionen des Kantons St.Gallen präsentieren können.

Regierungsrat Beat Tinner hat bereits angekündigt, dass der Auftritt in enger Zusammenarbeit mit den St.Galler Gemeinden erfolgen soll. «Wir nehmen den Ball gerne auf und prüfen vertieft, ob wir als Wirtschaftsregion einen Auftritt an der OLMA stemmen könnten», sagt Hansjörg Brunner, WPO-Präsident. Eine solche Chance müsse man packen.

Hans Mäder, Stadtpräsident von Wil und ebenfalls im Vorstand von WPO ergänzt: «Niemand wäre besser geeignet als Organisationen wie WPO, einen solchen Auftritt mitzuprägen. Schliesslich vertreten wir die Wirtschaft unserer Region mit ihren 23 Gemeinden.»

Als Randregion in die Hauptstadt

Die Motivation für eine Teilnahme an der OLMA war sofort spürbar. «Immer noch werden wir im Kanton St.Gallen als Randregion wahrgenommen. Gerne packen wir die Gelegenheit, dieses Image zu korrigieren», so Mäder. Die Lebens -und Arbeitsregion am Eingang zur Ostschweiz ist äusserst leistungsfähig und weist eine hohe Lebensqualität auf. Man habe zahlreiche innovative Hidden Champions in der Region, die man ins Scheinwerferlicht rücken sollte. Denkbar wäre etwa der Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit und wie diese in der Region Wil gelebt werde.

In der Politik waren die Reaktionen auf die Ankündigung der Regierung gemischt. Vielleicht bestünde eine Möglichkeit, die Sachleistungen unter dem Kanton und den Regionen aufzuteilen. «Wir sind überzeugt, dass auch andere Regionen darauf brennen, sich an der OLMA zu präsentieren. Dafür bieten wir gerne Hand», sagt WPO-Präsident Hansjörg Brunner.

Auch interessant

WPO vereint 22 Gemeinden mit Werbekampagne
Ostschweiz

WPO vereint 22 Gemeinden mit Werbekampagne

Erste Olma-Generalversammlung geht schlank über die Bühne
St.Gallen

Erste Olma-Generalversammlung geht schlank über die Bühne

Olma Messen schreiben operativen Gewinn
St.Gallen

Olma Messen schreiben operativen Gewinn

Der WPO-Vorstand (auf dem Bild fehlt das soeben neu gewählte Vorstandsmitglied Christoph Zarth)
Der WPO-Vorstand (auf dem Bild fehlt das soeben neu gewählte Vorstandsmitglied Christoph Zarth)

Einige Fragezeichen, ein Ausrufezeichen

WPO ist sich bewusst, dass es viele Punkte zu klären gibt, bis ein allfälliger OLMA-Auftritt konkret werden kann. «Klar gibt es einige Fragezeichen, doch wir sind alle gewillt, sie in ein grosses Ausrufezeichen zu verwandeln», meint Brunner.

Er sei überzeugt, dass die WPO-Region mit ihrem starken Unternehmertum und Engagement auch mit wenig Ressourcen einen tollen OLMA-Auftritt auf die Beine stellen würde: «Es gibt viele Macher in unserer Region.» Zudem heisse die Standortmarke nicht zufällig «WirtschaftsPortalOst»: Die Wirtschaftsregion zwischen Winterthur und St.Gallen stellt das Eingangstor in die Ostschweiz dar und ist daher prädestiniert, um einem Publikum aus der ganzen Schweiz die Ostschweiz näherzubringen.

Auch interessant

WPO-Impuls zum Vierten: Unternehmen können sich jetzt mit ihren Innovationen bewerben
Ostschweiz

WPO-Impuls zum Vierten: Unternehmen können sich jetzt mit ihren Innovationen bewerben

St.Gallen für Grossveranstaltungen etablieren
St.Gallen

St.Gallen für Grossveranstaltungen etablieren

Opening Days der St.Galler Kantonalbank Halle bringen Ostschweiz zum Strahlen
St.Gallen

Opening Days der St.Galler Kantonalbank Halle bringen Ostschweiz zum Strahlen