Widnauer setzen sich gegen 38 Mitbewerber durch
28.02.2020

Widnauer setzen sich gegen 38 Mitbewerber durch

Das Jungunternehmen Böörds AG aus Widnau hat sich bei der Ausschreibung „SBB Smart Emma“gegen 38 Finalisten durchgesetzt und kann seinen „Tütenhüter“ nun zwei Wochen lang am Zürcher Hauptbahnhof in einem Pop-up-Store präsentieren.

Auch in diesem Jahr bietet die SBB zwölf Schweizer Innovationskonzepten die Möglichkeit für einen eigenen Pop-up-Store in der Shopville am Hauptbahnhof in Zürich. Jede Firma darf jeweils für zwei Wochen den Laden gemeinsam mit zwei weiteren Produkten betreiben.

Die Auswahl wurde über ein Publikums-Voting unter dem Projektnamen „SBB Smart Emma“ generiert. Das Ostschweizer Startup Böörds belegte mit ihrem Produkt, dem Tütenhüter, den sechsten Rang. „Wir haben bis zum Schluss gezittert, ob es für die Teilnahme reichen wird“, sagt Mitinhaberin Sandra Gschwend. „Nun freuen wir uns sehr, den Tütenhüter an einem so prominenten Platz präsentieren zu dürfen. Wir planen für April neue Farben und eine Swiss Edition – diese passt hervorragend an den Hauptbahnhof“, ergänzt Mitgründer Christian Diethelm.

Der Tütenhüter ist ein Tütenverschlusssystem, das die beiden Jungunternehmer designt, weiterentwickelt und im Markt eingeführt haben, er wird in Berneck produziert. Die Innovationen: Der Tütenhüter schliesst als erstes System auch Flüssigkeiten ab. Das Paar ist überzeugt, auch die Reisenden und Kunden am Hauptbahnhof in Zürich mit ihrem Produkt, das auch aus „Die Höhle der Löwen Schweiz“ bekannt ist, zu begeistern.