Überparteiliche Diskussionen ermöglichen
08.08.2019

Überparteiliche Diskussionen ermöglichen

Der Wahlkampf 2019 geht in seine heisse Phase. Was auffällt: Überparteiliche Veranstaltungen finden praktisch keine statt. Die Listen- und Kandidatenflut führt dazu, dass die Parteien nur noch ihre eigenen Kandidaten vorstellen. Die Online-Sendung «Die politische Woche – der Talk» will daher eine Plattform schaffen, auf der wöchentlich aktuelle Themen überparteilich diskutiert werden. Gestartet wird am Sonntag, 11. August, um 20.30 Uhr auf Facebook.

Das neue Politformat wird wöchentlich als Stream auf Facebook ausgestrahlt und anschliessend auf Youtube zur Verfügung gestellt. Das Konzept sieht vor, dass die beiden Gastgeber Karin Weigelt (FDP) und Michael Götte (SVP) zu jeder Sendung einen Gast aus einer anderen Partei einladen. Jeder der drei Gesprächspartner bringt sein «Thema der Woche» ein, das dann gemeinsam diskutiert wird. Abschliessend wird eine aktuelle Publikumsfrage beleuchtet, die von den Zuschauern online gestellt werden kann. Die Sendung wird jeweils am Sonntagabend produziert und um 20.30 Uhr live über Facebook auf @diepolitischewoche ausgestrahlt.

Von Judith Scherzinger Gehrer/CVP zu Franziska Ryser/Grüne
Die erste Sendung wird am Sonntag, 11. August, um 20.30 Uhr ausgestrahlt. Gast ist die CVP-Nationalratskandidatin Judith Scherzinger Gehrer aus Gossau. Die drei «Themen der Woche» werden aktuell von den Teilnehmern eingebracht und auch die Publikumsfrage, die über info@politischewoche.ch gestellt werden kann, fliesst aktuell in die Sendung ein. Die jeweiligen Gäste werden im Wochenrhythmus angefragt, damit auf aktuelle Themen reagiert werden kann. Am Sonntag, 18. August, wird Franziska Ryser von den Grünen Gast in der Talk-Runde sein.

Mit regelmässigen, überparteilichen Diskussionen zu aktuellen politischen Fragen wollen die Gastgeber sicherstellen, dass im anstehenden Wahlkampf auch politisch debattiert wird und sich Wähler bei ihrer Entscheidungsfindung nicht nur auf Kandidatenporträts, Inserate und Plakate abstützen müssen.

www.facebook.com