Thurgauer gewinnen «Prix Inox»
29.05.2019

Thurgauer gewinnen «Prix Inox»

Ein Fishfarming-Netz aus nichtrostendem Stahldraht hat dem Tägerwiler Werkstoffinstitut WITg und der Romanshorner Geobrugg AG einen Schweizer Innovationspreis eingebracht.

Während dreier Jahre hatten das Institut für Werkstoffsystemtechnik Thurgau (WITg) und die Geobrugg AG ein neuartiges, hochfestes Stahlnetz für den Einsatz in Fischfarmen auf den Weltmeeren entwickelt. Das vom Bund geförderte Forschungsprojekt ist nun mit dem Schweizer Innovationspreis Prix Inox ausgezeichnet worden.

Vertreter der Geobrugg AG und des WITg durften vergangene Woche den von «Swiss Inox», der Schweizer Informationsstelle für rostfreie Stähle, ausgegebenen Preis empfangen. Er besteht aus einer attraktiven Skulptur des Künstlers Angelo Rizzuto und einem Barpreis über 5000 Franken.

Ausgezeichnet wurde ein innovatives Fishfarming-Netz aus hochfestem Stahldraht mit einer umweltverträglichen Antifouling (AF)-Strategie. Im Wachstumsmarkt des Fishfarming ersetzt dieses Netz Polymerwerkstoff durch einen hochfesten, einfach zu reinigenden, nichtrostenden Stahl mit erheblichen ökologischen und langfristigen, ökonomischen Vorteilen. Das innovative Material-System aus hochfesten INOX-Stahldrähten erfüllt auch die Kriterien der Wirtschaftlichkeit und der Lebenszyklus-Optimierung, schreibt SWISS INOX.

Torsten Bogatzky, operativer Leiter des WITg: „Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass wir gemeinsam mit der Geobrugg AG mit dem Innovationspreis Prix Inox 2019 für die Innovationsleistung der Fishfarming-Netze ausgezeichnet wurden. Diese Anerkennung motiviert uns auch für unsere zukünftige Forschungsarbeit“.

www.witg.ch

Auf dem Bild: Torsten Bogatzky vom WITg und Corinna Wendeler, CTO Geobrugg Group, empfangen den Prix Inox 2019.