Stadler investiert in Indonesien
20.09.2019

Stadler investiert in Indonesien

Stadler und der staatliche indonesische Schienenfahrzeughersteller PT Industri Kereta Persero (PT INKA) haben einen Joint-Venture-Vertrag abgeschlossen, um in einem neuen Werk in Banyuwangi gemeinsam Schienenfahrzeuge zu produzieren. Das Joint Venture wird mithilfe von Stadler-Technologie Aluminiumtriebzüge für den indonesischen und asiatischen Markt herstellen.

Der Joint-Venture-Vertrag wurde von Peter Spuhler, dem Vorstandsvorsitzenden der Stadler Rail Group, und Budi Noviantoro, dem Direktor von PT INKA, unterzeichnet. Die Unterzeichnung fand am Hauptsitz von Stadler in Bussnang statt und wurde von der indonesischen Ministerin für Staatsunternehmen, Rini M. Soemarno, bezeugt.

Gleichzeitig hat PT Kereta Api Indonesia, die staatliche indonesische Eisenbahngesellschaft, ihr starkes Interesse an einer Beteiligung an dem Joint Venture sowie einer Verpflichtungsvereinbarung zum Kauf von 500 elektrischen S-Bahn-Wagen von der neuen Gesellschaft bekundet. Das Drei-Parteien-Engagement zielt darauf ab, die Synergien innerhalb der indonesischen Bahnindustrie zu erhöhen.

Dieses Joint Venture ist die erste bedeutende Investition in Indonesien nach der Unterzeichnung des umfassenden Freihandelsabkommens (CEPA) zwischen den EFTA-Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz sowie Indonesien im Dezember 2018 und wurde von H.E. Muliaman D. Hadad, Botschafter der Republik Indonesien in der Schweiz, zusammen mit der Wirtschaftskammer Schweiz-Asien initiiert.