Stabübergabe bei der IHK
31.10.2018

Stabübergabe bei der IHK

Eine neue Ära beginnt: Kurt Weigelt übergibt die IHK-Direktion nach knapp zwölf Jahren in neue Hände. Der 51-jährige Teufner Markus Bänziger ist ab dem 1. November für die operativen Geschicke des Ostschweizer Wirtschaftsverbandes verantwortlich. Vorstand und Geschäftsleitung der IHK danken Kurt Weigelt für sein grosses Engagement zugunsten der Ostschweizer Wirtschaft. Er hat die IHK als innovativen, aktiven und unternehmerisch geführten Verband positioniert und interne Strukturen bereinigt.

Das Büro ist geräumt, die Schlüssel übergeben: Ab 1. November 2018 ist Markus Bänziger neuer Direktor der IHK St.Gallen-Appenzell. Er löst Kurt Weigelt ab, der den wichtigsten Ostschweizer Wirtschaftsverband knapp zwölf Jahre lang als Direktor geführt hat. Nachdem an der Generalversammlung vom vergangenen Juni bereits der IHK-Vorstand stark erneuert wurde – nebst dem neuen Präsidenten Roland Ledergerber sind weitere sieben Persönlichkeiten neu im Vorstand vertreten – bricht mit dem Wechsel des Direktors endgültig eine neue Ära an.

Innovativ, aktiv, pointiert
Kurt Weigelt hat die IHK St.Gallen-Appenzell in den vergangenen Jahren geprägt und trat immer wieder mit inhaltlich fundierten Forderungen und Vorschlägen in die Öffentlichkeit. Dazu gehörten unter anderem die IT-Bildungsoffensive, die Neuorganisation der Fachhochschule Ostschweiz, eine alternative Spitalstruktur für den Kanton St.Gallen oder der Tempotarif bei der Bahn. Wenn auch nicht alle Ideen den sofortigen Durchbruch schafften – oft gab ihm die Zeit schliesslich recht.

Durch solche Vorschläge aber auch seine pointierte Art und Weise gelang es dem abtretenden Direktor, die IHK St.Gallen-Appenzell als innovativen, aktiven und unternehmerischen Verband zu positionieren und den Anliegen der Ostschweizer Unternehmen Gehör zu verschaffen.

Interne Strukturen bereinigt
Genauso wichtig wie die öffentlich wahrnehmbaren Aufgaben waren Kurt Weigelt die internen Herausforderungen. So wurden während seiner Amtszeit die beiden historischen Liegenschaften Gallusstrasse 16 und Schmiedgasse 21 in St.Gallen renoviert sowie das Textilmuseum und die Église française de St.Gall in zukunftsfähige Strukturen überführt.

Kurt Weigelt selbst blickt mit Genugtuung auf die vergangenen Jahre zurück: «Ich hatte die Chance, meine wissenschaftliche Ausbildung und meine unternehmerischen Erfahrungen in Themen einzubringen, die mich sehr interessieren. Ein Privileg, für das ich dankbar bin.»

Vorstand und Geschäftsleitung der IHK St.Gallen-Appenzell danken Kurt Weigelt für sein riesiges Engagement als IHK-Direktor aber auch schon zuvor während zehn Jahren als Vorstandsmitglied.

Engagement für Wettbewerb und Freihandel
Der neue Direktor Markus Bänziger übernimmt eine in der Ostschweizer Öffentlichkeit und Politik gehörte und respektierte Institution. «Das motivierte und engagierte Team Präsidialausschuss, Vorstand und Geschäftsstelle der IHK St.Gallen-Appenzell soll auch unter meiner Führung weiterhin Impulsgeber für strategische Themen für eine wirtschaftlich erfolgreiche und damit lebenswerte Kernregion Ostschweiz sein», so der 51-jährige Ausserrhoder. Für ihn stehen in dieser äusserst spannenden Aufgabe zwischen Unternehmen, Gesellschaft und Politik das Engagement für eine freie Marktwirtschaft und Freihandel im Vordergrund: «Freihandel und Marktzugänge haben der Ostschweiz seit Jahrhunderten den wirtschaftlichen Erfolg und damit der Region Freiheit und Wohlstand gesichert, dafür muss stets wieder gekämpft werden. Dies ist unsere Aufgabe.»

Bestens gerüsteter Nachfolger
Der mit seiner Heimat stark verbundene Teufner bringt eine langjährige, fundierte Führungserfahrung aus zwei international erfolgreich tätigen Ostschweizer Traditionsunternehmen mit: Markus Bänziger war über 25 Jahre für Helvetia Versicherungen sowie für die Forster Rohner AG tätig, unter anderem über fünf Jahre als Geschäftsbereichs- und Finanzchef der Helvetia in Wien. «Es ist für mich eine einmalige Chance, mit der Übernahme der Geschäftsführung der IHK St.Gallen-Appenzell einen so traditionsreichen und trotzdem in die Zukunft gerichteten Wirtschaftsverband führen und dabei meine Führungserfahrungen aus Ostschweizer Unternehmen – Konzern sowie KMU – einbringen zu dürfen.»