Staatssekretär Braun tritt zurück
14.08.2019

Staatssekretär Braun tritt zurück

Canisius Braun, Staatssekretär des Kantons St.Gallen, gibt seinen Posten auf das Ende der laufenden Amtsperiode ab. Er will sich noch einmal einer neuen Herausforderung stellen.

Die Regierung und der Kantonsrat des Kantons St.Gallen seien am 13. August von Staatssekretär Canisius Braun darüber informiert worden, dass er per Ende der laufenden Amtsperiode von seinem Posten zurücktrete, teilt die Staatskanzlei mit. Canisius Braun wird dann 62 Jahre alt sein und möchte noch einmal neue Herausforderungen annehmen. Die Regierung wird dem Kantonsrat in den kommenden Monaten Antrag auf seine Nachfolgerin oder seinen Nachfolger stellen.

Canisius Braun ist seit 2008 Staatssekretär des Kantons und leitet in dieser Funktion die Staatskanzlei. Er ist Mitglied der CVP St.Gallen. In den letzten zehn Jahren hat Canisius Braun mehrere grosse Projekte erfolgreich beendet. Darunter fällt vor allem die Digitalisierung der Arbeit der Staatskanzlei: Unter seiner Führung hat der Kanton St.Gallen den Pilotbetrieb zum E-Voting durchgeführt und das Amtsblatt mit der digitalen Publikationsplattform abgelöst. Zudem ist die Staatskanzlei derzeit daran, in den Departementen eine elektronische Geschäftsverwaltung (Gever) einzuführen und das Ratsinformationssystem (RIS) zu erneuern. 

Gleichzeitig hat Canisius Braun stets dazu beigetragen, dass die Regierung und der Kantonsrat gemeinsam die Politik des Kantons St.Gallen gestalten konnten. Unter seiner Führung hat die Staatskanzlei etliche Sessionen und Regierungssitzungen vorbereitet und durchgeführt. In seiner Zeit als Staatssekretär wurde das Wahl- und Abstimmungsrecht modernisiert sowie das Parlamentsrecht überarbeitet und teilautonome Parlamentsdienste geschaffen. Diese Leistungen werden auch in Zukunft die Arbeit der Staatskanzlei prägen. 

Die Regierung dankt dem Staatssekretär für die geleisteten Dienste und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit bis Ende Mai 2020. Sie wird nun das weitere Vorgehen festlegen und dem Kantonsrat in den kommenden Monaten Antrag auf seine Nachfolgerin oder seinen Nachfolger stellen.