St.Gallen will «Eidgenössisches» 2025
06.04.2020

St.Gallen will «Eidgenössisches» 2025

Der Verein ESAF 2025 St.Gallen hat seine Bewerbung zur Durchführung des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes 2025 in der Gallusstadt eingereicht.

Dies aus gutem Grund, teilt der Verein mit: Kaum ein anderer Ort bietet für diesen Grossanlass so viele Vorteile wie St.Gallen. Ob der Schlussgang des ESAF 2025 tatsächlich auf dem Breitfeld (Bild; hier während des CSIO) ausgetragen wird, entscheidet sich am 7. März 2021 an der Delegiertenversammlung des Eidgenössischen Schwingerverbandes in Chur.

Unter der Führung des Vereinspräsidenten Michael Götte wurde in den vergangenen Monaten viel Arbeit geleistet und ein umfassendes detailliertes Bewerbungsdossier erstellt. Es galt, die 2015 erstellte Machbarkeitsstudie der FH St.Gallen mit Unterstützung von Fachgremien zu bearbeiten, verifizieren und auf einen hohen Detaillierungsgrad zu bringen. Die Resultate in den Bereichen Festgelände, Arena-Bau, Sicherheit, öffentlicher Verkehr, Individualverkehr, Logistik, Hotellerie, Finanzen bis hin zur Nachhaltigkeit und dem Naturschutz müssen der im Mai 2020 stattfindenden Prüfung, durch die Expertengruppe des Eidgenössischen Schwingerverbandes, standhalten.

Für die Prüfung des technischen Dossiers ist der Verein bestens gerüstet
Insbesondere der Festplatz auf dem Breitfeld am „grünen Stadtrand“ vermag zu überzeugen. Vier SBB-Bahnhöfe und die Hauptverkehrsachse A1 sind in unmittelbarer Nähe zum geplanten Festgelände. Weiter überzeugt die St.Galler Bewerbung mit der nahegelegenen Unterkunft für die Schwinger in der Militärunterkunft Neuchlen-Anschwilen, sowie zahlreichen Hotelunterkünften in fast sämtlichen Kategorien. Über die letzten eidgenössischen Schwingfeste stieg die Nachfrage nach Flächen für Zeltstädte und Campingplätze stetig an. Auch in diesem Punkt bietet die Region St.Gallen West eine sehr attraktive Lösung in unmittelbarer Nähe.

Aus Erfahrung vergangener ESAF weiss man, dass über 80 % der Festbesucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Dies ist insbesondere eine grosse Herausforderung, wenn man weiss, dass 50’000 Gäste bereits um 7 Uhr morgens für das Anschwingen auf ihrem Platz in der Arena sitzen wollen. Durch die perfekte ÖV-Anbindung ist der Verein auch hier in der Lage, dies zu garantieren.

Ein grosses Anliegen der Bewerber ist die Umweltverträglichkeit und die Nachhaltigkeit des grössten Sportanlasses in der Schweiz. Naturorganisationen wurden bereits früh in den Prozess miteinbezogen, um Umsetzungsvarianten zu finden, die allen Ansprüchen genügen können. Darüber hinaus ist es dem Verein ESAF 2025 St.Gallen wichtig, nicht nur ein perfektes Fest während dreier Tage zu organisieren, sondern auch, eine grösstmögliche Nachhaltigkeit der Ressourcen und Wirkung für den Schwingsport in der Ostschweiz zu erreichen.

«St.Gallen schwingt mit!»
Und wie man Kultur- und Sportgrossevents in der Region St.Gallen mit grossem Publikumsaufkommen optimal bewältigt, wissen die Ostschweizer seit vielen Jahren. Darin haben sie grosse Erfahrung; sei es bei den Fussballspielen des FCSG oder der SFV Nationalmannschaft, dem internationalen Reitsportanlass CSIO St.Gallen, dem Open Air St.Gallen, der Olma oder Offa, den St.Galler Festspielen oder dem Eidgenössischen Musikfest. Immer kann auf eine intakte Koordination zwischen Organisatoren, Behörden, Verkehrsbetrieben, Sicherheit, Zulieferern, Hotellerie und einem grossen Pool an freiwilligen Helfern gezählt werden.

Schwingen ist ein Volkssport und schwingen verbindet. Mit der Kandidatur für das ESAF2025 und dem Leitsatz «St.Gallen schwingt mit!» möchten der Verein die ganze Region mit dem Nationalsport verbinden. Es sollen alle zusammen anpacken und zum Ausdruck bringen, was gemeinsam mit einer positiven Schwingung alles entstehen kann. Es wird aufgezeigt, dass eine ganze Region hinter dieser Kandidatur steht und sich ein Fest wünscht, das dank der bestehenden Infrastruktur und den involvierten Menschen perfekt organisiert sein wird.

www.esaf2025.sg