Seeuferweg lässt auf sich warten
09.07.2019

Seeuferweg lässt auf sich warten

Rorschacherberg will sein Seeufer aufwerten und renaturieren. Deshalb wurde im Februar über einen neuen Seeuferweg abgestimmt. Wegen kantonalen Bewilligungen und einem gleichzeitig laufenden kantonalen Projekt verzögert sich das Vorhaben.

Das Seeufer im Neuseeland soll renaturiert werden. Das ist ein Teil des Projekts Seeuferweg Rorschacherberg. Für 4,5 Millionen Franken – rund 3,5 Millionen übernimmt die Gemeinde – soll ein Weg entlang des Seeufers gebaut werden; die Ufermauer und der felsige Seegrund werden durch eine Revitalisierung neue Lebensräume erhalten. Ein Erdwall soll als Sichtschutz für die Anwohner fungieren. Darüber haben die Gemeindemitglieder von Rorschacherberg am 10. Februar abgestimmt, berichtet fm1today.ch. Das grüne Licht leuchtete allerdings nur schwach (1084 Stimmbürger dafür, 1073 dagegen).

In den vergangenen Monaten wurden Gespräche mit Projektgegnern erfolgreich geführt und der Gemeinderat rechnet nun gemäss fm1today.ch damit, dass die kantonalen Bewilligungsinstanzen bis 2020 alles überprüft haben und das Projekt dann aufgelegt werden kann.

Neben diesem Fussweg via Aufschüttung und Steg direkt am See, den die Gemeinde Rorschacherberg plant, ist gleichzeitig der Kanton für einen Velo- und Gehweg entlang der Kantonsstrasse zuständig. Für diesen rechnet der Rat mit einer Planungsdauer von mindestens ein bis zwei Jahren. Wann der Kanton das Projekt angeht, ist noch nicht klar. Klar ist nur, dass beide Projekte koordiniert angegangen werden sollen – und damit noch völlig offen ist, wann die zwei Wege stehen.