Neues Kapitel für die Industrieregion Alpenrheintal
19.12.2019

Neues Kapitel für die Industrieregion Alpenrheintal

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs (NTB) baut die Lippuner Immobilien AG ein Gewerbehaus als erste Etappe für das geplante «Zentrum Präzisionsindustrie». Damit erhält der künftige Mieter, die Brusa Elektronik AG, einen neuen Standort und wird dort bis zu 350 Arbeitsplätze ansiedeln. Am 18. Dezember war Spatenstich.

Der erste Impuls zum vorliegenden Projekt kam von der Stadt Buchs, die im Jahr 2012 Industriebauland benötigte. Der Kanton ermöglichte 2013 die Einzonung eines Grundstücks, das nördlich der NTB liegt. Es gibt jedoch eine Voraussetzung für Unternehmen, die sich niederlassen wollen: Sie müssen einen Bezug zu den Technologiebereichen der NTB oder des RhySearch haben. Auf dieser Basis entwickelten die Stadt Buchs, das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St.Gallen (AWA) zusammen mit der NTB und der Ortsgemeinde Buchs das Projekt «Zentrum Präzisionsindustrie Alpenrheintal».

Auf dem Zielpfad
Regierungsrat Bruno Damann sieht im Spatenstich vom 18. Dezember einen Meilenstein auf dem Weg zur Erreichung der wirtschaftspolitischen Ziele, die sich der Kanton gesteckt hat. Ergänzend zur NTB haben der Kanton St.Gallen und das Fürstentum Liechtenstein seit 2013 in das Forschungs- und Innovationszentrum Rheintal RhySearch investiert. Jetzt investiert die Wirtschaft: Sie nimmt die Gelegenheit einer Arealentwicklung in Nachbarschaft zur NTB wahr und baut die erste Etappe für ein Zentrum, in dem eine langfristige Technologieführerschaft bei der Elektromobilität erreicht werden soll.

Innovatives Gewerbehaus
Der Investor, die Lippuner Immobilien AG aus Grabs, ist ein regional verankertes Unternehmen. Sie entwickelte die erste Etappe des Zentrum Präzisionsindustrie, wobei der repräsentative Neubau das Bauland optimal nutzt: Auf einem Grundstück von knapp 6'000 Quadratmetern, was knapp der Fläche eines Fussballplatzes entspricht, werden in Zukunft bis zu 350 Mitarbeitende auf fünf Geschossen arbeiten. Die Herausforderung bestand darin, Anforderungen an einen Industriebau mit modernen Arbeitsbedürfnissen und einer nachhaltigen Energietechnik zu kombinieren.

Konkurrenzfähiger Standort
Ankermieterin ist die Brusa Elektronik AG. Die Firma aus Sennwald mit heute rund 200 Arbeitsplätzen hat unter anderem den Motor für den VW E-Golf entworfen. Am neuen Standort in Buchs wird der internationale Entwicklungshauptsitz angesiedelt und auch die internationalen Kundenkontakte des Unternehmens werden hier konzentriert. In Deutschland, wo Brusa rund 70 Prozent ihres Umsatzes generiert, wurden dieses Jahr zwei neue Standorte eröffnet. Die Konzentration der Technologieentwicklung und der Kundenkontakte auf Buchs zeigt, wie optimal der Standort, das Forschungsumfeld und die Möglichkeiten zur Gewinnung von Fachkräften in der Region sind.

Ohne Einsprache
Die Firma Brusa Elektronik AG konnte dank der Initiative von Daniel Gut, Stadtpräsident von Buchs, für den Standort gewonnen werden. Die Gespräche mit der Lippuner AG und der Ortsgemeinde Buchs als Grundeigentümerin verliefen erfolgreich. Vor rund einem Jahr begannen die konkreten Planungsarbeiten und vor wenigen Wochen lag die Baubewilligung vor, ohne dass eine Einsprache eingegangen war. Dies ist für ein Bauprojekt dieser Grösse ungewöhnlich.

Das Zentrum Präzisionsindustrie ist ein längerfristiges Projekt, das in Abstimmung mit der Stadt Buchs, dem kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit, der Ortsgemeinde Buchs, der NTB und der Firma Lippuner entwickelt wurde. Auch wenn die erste Etappe nun einen Ankermieter umfasst, ist das Zentrum im Grundsatz als ein Ort für mehrere Unternehmen konzipiert, die in Nachbarschaft der NTB und des RhySearch auch gemeinsam forschen, entwickeln und produzieren können. Weitere Etappen des Zentrums Präzisionsindustrie sind bereits angedacht.

Weitere Informationen: www.zentrum-praezisionsindustrie.ch und www.brusa.biz