Neue Geschäftsführer wollen zum Marktführer werden
05.02.2020

Neue Geschäftsführer wollen zum Marktführer werden

Im Frühling 2020 beginnt ein lang geplanter Generationenwechsel in der Geschäftsführung der Sidler Metallwaren AG aus Romanshorn: Die beiden bisherigen Inhaber Peter Sidler und Martin Keller geben ihren Posten an ihre Söhne Mario und Daniel weiter. Mit einem neuen Markenauftritt wollen die beiden neuen Leiter eine nachhaltige Modernisierung des Lichtspiegelschrank-Herstellers einleiten.

In einer anderthalbjährigen Übergangsphase verabschieden sich die Geschäftsinhaber der Sidler AG ab Anfang 2020 gleitend in den Ruhestand. Im Sommer 2020 soll die Übergabe an die neue Geschäftsführung abgeschlossen sein. Dann wechselt die Leitung von Peter Sidler und Martin Keller, die seit Anfang der 1990er Jahre die Geschicke bei Sidler leiten, zu den beiden neuen, gleichberechtigten Geschäftsinhabern.

Damit führen Mario Sidler (links im Bild) und Daniel Keller (rechts) das Familienunternehmen in dritter Generation fort. Die neue Geschäftsführung teilt ihren Aufgabenbereich auf: Keller übernimmt als studierter BWLer die Administration und die Finanzen, Sidler die technische Seite und den Vertrieb des Spiegelschrank-Herstellers. Trotz der Verjüngung blicken die beiden künftigen Geschäftsinhaber auf eine lange Geschichte in der Sidler AG zurück. Mario Sidler ist seit 12 Jahren im Unternehmen vertreten, von denen er 9 Jahre lang die Geschäfte im Ausland aufgebaut hat. Daniel Keller ist seit 2015 aktiver Unternehmenspartner.

Mit dem Umbruch wollen die beiden Neuen auch die Marke Sidler neu positionieren. Das Ziel: Zum Haushaltsnamen in der Schweiz aufzusteigen. Interne Veränderungen betreffen dabei vor allem die Effizienz der Prozesse. Eine Montageoptimierung durch Lean Management und ein neues ERP-System sind zwei Beispiele, wie die Digitalisierung den Betrieb modernisiert.

In der Schweiz und künftig auch im süddeutschen Raum will Sidler zur bei Hausbauern bekannten Marke für Spiegelschränke werden. Das soll durch die Re-Fokussierung auf die alte Stärke gelingen: Intelligente Lichtarchitektur in den Spiegelschränken. Neue Produkte und Sonderleuchten sollen den Weg weisen.

Trotz der Veränderungen schaut die Sidler AG mit Zuversicht nach vorne. Die Produktion soll weiterhin in Romanshorn stattfinden, eine Umsatzsteigerung und eine wachsende Anzahl an Arbeitsplätzen sind prognostiziert.