Lenkungsausschuss irritiert mit Ablehnung
18.10.2019

Lenkungsausschuss irritiert mit Ablehnung

Das Spital Flawil steht im nationalen Fokus. Der Grund: Die drohende Schliessung – bzw. dass es dadurch plötzlich ein Übernahmekandidat für Privatspitäler wird. Gleich zwei Interessenten gibt es. Der eine, das Swiss Medical Network (SMN), ist seit dem letzten Sonntag bekannt. Nun ist auch klar, wer der zweite – lokale – Interessent ist.

Es handle sich um die private Berit-Klinik, die in Speicher und Niederteufen Standorte betriebt, berichtet das Branchenportal medinside.ch. Diese hat ebenfalls ein Grobkonzept für das Spital Flawil eingereicht. Berit-CEO Peder Koch (Bild) bestätigt gegenüber dem «St.Galler Tagblatt», dass man an Standorten wie Flawil grundsätzlich interessiert sei, weil sie gut zur zukünftigen Strategie der Berit-Klinik passen würden.

Mit ihrer Eingabe hatte die Berit-Klinik im Fall des Flawiler Spitals aber offenbar keinen Erfolg. Das «Tagblatt» schreibt mit Verweis auf gut unterrichtete Quellen, dass der Lenkungsausschusses nicht auf des eingereichte Konzept eingegangen sei. Auf denjenige des SNM dagegen schon. Dieser werde geprüft und weiterverfolgt. Die Quelle sagte gegenüber dem «Tagblatt» weiter, der Fakt, dass man eine börsenkotiertes Westschweizer Unternehmen einer lokal verankerten Spitalgruppe vorziehe, werde wohl noch zu hitzigen politischen Diskussionen führen.