Kultbäcker Cappelli muss kürzertreten
11.06.2019

Kultbäcker Cappelli muss kürzertreten

Der Erfolg fordert seinen Tribut: Die Gesundheit von Pietro Cappelli hat unter seinem kleinen St.Galler Panettone-Imperium stark gelitten. Jetzt müsse der Italiener Mitarbeiter entlassen und sein Geschäft umstrukturieren, damit er sich entlastet, weiss blick.ch.

Panettone-Bäcker Pietro Cappelli (59; Bild) aus St.Gallen hat sein Unternehmen umstrukturiert und tut sich mit der Toggenburger Bäckerei Fischbacher zusammen. Das hat zu Gerüchten über eine mögliche Schliessung gesorgt. Doch Cappelli beruhigt gegenüber fm1today.ch: Die berühmten Panettone wird es weiterhin geben.

Nach den Sommerferien will er die Herstellung von Brotwaren und Panettone mit Geschäftspartner Pascal Fischbacher, der in Mosnang und Gähwil eine Bäckerei betreibt, weiterführen. «Den langjährigen Mitarbeitern wird eine Stelle in der neuen Gesellschaft angeboten», sagt Cappelli. «Dies wurde zum Teil auch angenommen.» Für die Panettone ist weiterhin Pietro Cappelli selbst verantwortlich. Auch der Rest des Sortiments wird ins neue Unternehmen übernommen.