Jossi verkauft an Inovu
12.12.2019

Jossi verkauft an Inovu

Das Familienunternehmen Jossi AG mit Sitz in Islikon TG regelt die Nachfolge: Die beiden Eigentümer Armin und Heinz Jossi verkaufen den Medtech-Systembauer mit 120 Mitarbeitern und einem Umsatz von CHF 30 Mio. an die Inovu-Gruppe.

Diese hat im März 2018 die Brütsch Elektronik AG mit Sitz in Uhwiesen ZH erworben. Die neu formierte Firmengruppe mit den Tochtergesellschaften Brütsch Elektronik und Jossi vereint 250 Angestellte und einen Umsatz von CHF 75 Mio. Inovu (KLH Holding AG, Brütsch Elektronik AG, Jossi AG) ist unter Führung der Zürcher Beteiligungsgesellschaft Kontivia im Mehrheitsbesitz verschiedener Schweizer Unternehmerfamilien. Oliver Brütsch (Bild) als grösster Einzelaktionär sowie die Management-Teams von Brütsch Elektronik und Jossi sind ebenfalls beteiligt.

Jossi entwickelt und fertigt im Kundenauftrag Präzisionsgeräte für Anwendungen in der Medizinal- und Labortechnik sowie für andere anspruchsvolle Bereiche. Das Unternehmen ist an den Standorten Islikon und Wängi TG sowie mit einer Tochterfirma in Jihlawa CZ tätig. Jossi wird vom langjährigen Geschäftsführer Philip Howis zusammen mit Cuno Weisser, Leiter Supply Chain, geleitet.

Brütsch Elektronik unterstützt Medizinaltechnik-Hersteller bei der Entwicklung und Herstellung ihrer Produkte. Als strategischer Outsourcing-Partner begleitet die Firma ihre Kunden während des gesamten Produktlebenszyklus. Zudem ist das Unternehmen als Engineering Partner im Automationsgeschäft tätig. Mit 130 Mitarbeitern wird ein Umsatz von CHF 45 Mio. erzielt. Der langjährige CEO Markus Simmen wird die operative Führung des Unternehmens mit Beginn des nächsten Jahres an Oliver Brütsch übergeben.

Die neue Schweizer Industriegruppe betreibt im Wesentlichen das Erstausrüster (OEM)-Partner-Geschäft mit Schwergewicht Medizinaltechnik. Dabei ergänzen sich die Expertisen der beiden Firmen ideal entlang der gesamten Wertschöpfungskette, welche die Entwicklung, Industrialisierung, Produktion und den Service bzw. die Betreuung der Produktanwendungen über den ganzen Lebenszyklus umfasst. Die komplementären Kernkompetenzen von Brütsch Elektronik (Software-Entwicklung, Elektronik und Mechatronik) mit Fokus auf Innovation/Engineering und Jossi (Mechanik, Antriebs- und Kühltechnik) mit Fokus auf Industrialisierung ermöglichen es der Inovu-Gruppe, ihren Kunden ein breites Leistungsangebot aus einer Hand anzubieten. Der Vollzug der Transaktion erfolgt in den nächsten Wochen.

Solide Nachfolgeregelung
Armin Jossi: «In den vergangenen Jahren hat sich die Jossi AG als kompetenter Systembauer in der Medtech-Industrie profiliert. Für den Ausbau dieser Position, und dem damit verbundenen weiteren Wachstum, sind substanzielle Investitionen nötig. Unter dem soliden Dach der Inovu-Gruppe sehe ich dafür ausgezeichnete Voraussetzungen und Entwicklungsperspektiven. Mit der künftigen Schwestergesellschaft Brütsch Elektronik ergeben sich interessante Synergien und zusätzlicher Nutzen für unsere Kunden. Ich bin froh, dass sich mit dieser Lösung, die auf unserer aktuellen Strategie aufbaut, für unser Familienunternehmen die Nachfolgethematik überzeugend lösen lässt. Insbesondere werden dadurch auch unsere Arbeitsplätze in der Region Frauenfeld langfristig gesichert.»

Alexander Krebs, VR-Präsident der Käuferin: «Das Fundament der neuen Firmengruppe bilden zwei erfolgreiche Schweizer Familienunternehmen mit einem ähnlichen Geschäftsmodell und ergänzenden Kernkompetenzen, die sich unter Bündelung der Kräfte für die erfolgreiche Weiterentwicklung breiter aufstellen können. Wir freuen uns sehr auf die neue Partnerschaft mit der Jossi AG, die als eigenständiges Unternehmen weitergeführt wird.»