Industrie AR startet Energie-Impuls-Programm
13.12.2019

Industrie AR startet Energie-Impuls-Programm

Die Industrie AR startet in Partnerschaft und Zusammenarbeit mit der HSR Hochschule für Technik Rapperswil ein Impulsprogramm und Projekt unter dem Namen ENIA Energie Impuls Industrie Appenzellerland mit dem Ziel, Akzente und Impulse im Bereich erneuerbare Energie und Energiemanagement in der Industrie und darüber hinaus zu setzen.

Die Industrie AR führt im Rahmen der Aktivitäten ihrer drei Schwerpunktbereiche Bildung, Energie und Digitalisierung einen regelmässigen Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedunternehmen durch. Daraus ist die Idee entstanden, die fokussierten Bereiche Energie und Digitalisierung kombiniert anzugehen, die praktischen Erfahrungen und Kräfte zu bündeln und in gemeinsames Handeln abzuleiten. So wird die Industrie AR nun unter Nutzung der eigenen, breiten Erfahrungen im Energiebereich, ihres starken Netzwerks sowie dem Know-how der HSR Hochschule für Technik Rapperswil (Bild) das Projekt ENIA starten.

Einen Schwerpunkt wird dabei das Potenzial der grossen industriellen Dachflächen zur Erzeugung erneuerbarer Energie bilden. Dabei soll primär der Eigenbedarf der beteiligten Firmen eine koordinierte Nutzung und Speicherung der erzeugten Energie in lokalen Perimetern gedeckt werden. Parallel dazu und ebenso wichtig soll im Rahmen des Projekts über den Einsatz von digitalen Mitteln und Daten das Energiemanagement optimiert und ausgebaut werden. Angestrebt werden dabei messbare Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz und CO2-Reduktion gemäss den Vorgaben der Eidg. Energieagentur EnAW.

Bekanntlich hat die Wirtschaft mit bereits umgesetzten Massnahmen die Zielwerte der ersten Etappe 2022 im Rahmen der Umsetzung der Energiestrategie 2050 bereits frühzeitig erreicht. Diesen Schwung will die Industrie AR nun nutzen, um weitere proaktive Akzente zur Steigerung der Energieeffizienz und CO2-Reduktion zu setzen.

Impulse über die Industrie hinaus setzen
Verschiedene Unternehmen und Partnerverbände wurden durch Vorgespräche und Vorabklärungen bereits involviert. Auch das kantonale Amt für Wirtschaft wurde frühzeitig miteinbezogen. So ist es sehr erfreulich, dass auch der Kanton Appenzell Ausserrhoden und der Bund das Projekt ENIA im Rahmen der Neuen Regionalpolitik «NRP» unterstützen werden.

Das Projekt wird ab Januar 2020 gestartet und wird alle drei Kantonsbezirke einbeziehen. Für die Projektleitung konnte Boris Meier, Dipl. Ing. ETH, Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HSR gewonnen werden. Er wird dabei unterstützt und begleitet durch Prof. Dr. Roman Hänggi, Leiter Digital Lab an der HSR sowie Prof. Dr. Markus Friedl, Leiter des Instituts für Energietechnik. Die Steuerung des Projekts liegt bei der Industrie AR, namentlich bei Urs Alder, Präsident, Dr. Jörg Müller, Vizepräsident sowie Bruno Eisenhut, Geschäftsführer. Im Sinne eines Vorprojekts werden die ersten Monate für vertiefte Vorabklärungen und zur weiteren Planung genutzt.

Das Projekt ENIA wird offen für Innovationen und auch wissenschaftliche Erkenntnisse und Ansätze sein. Vor allem aber möchte die Industrie AR im Rahmen dieses Programms auch Impulse über die Industrie hinaus geben. So geniesst auch der Einbezug unserer lokalen Gewerbebetriebe und Unternehmen eine sehr hohe Priorität – sei es bei Installationen, bei Informatiklösungen oder Energie bezogenen Schulungen. Ausserdem möchte Industrie AR über unsere Schulen auch die Jugendlichen einbeziehen. Dies beispielsweise durch Energietage, Schulungen zusammen mit der HSR oder den Einbezug in konkrete Umsetzungsarbeiten.

Wer ist die Industrie AR?
Die Industrie AR ist der Dachverband aller industriellen Unternehmen des Kantons Appenzell Ausserrhoden. Sie wurde 1945 gegründet und beschreitet im kommenden Jahr ihr 75jähriges Bestehen. Der Vorstand setzt sich aktuell zusammen aus den Firmen Huber+Suhner AG (Präsidium), Arcolor AG (Vizepräsidium), Metrohm AG, Tisca Tischhauser AG, Varioprint AG, Sefar AG, VC999 AG und Hermann Koller AG.

Die Industrie AR gestaltet die volkswirtschaftliche Entwicklung des Kantons Appenzell Ausserrhoden im Sinne seiner Mitgliedfirmen aktiv mit. Sie vertritt und unterstützt die Interessen seiner Mitglieder mit den Mitteln der Information, des Erfahrungsaustauschs und der Kooperation mit Unternehmen, Behörden, Verbänden sowie insbesondere auch mit Bildung und Wissenschaft.

www.industriear.ch