In drei Jahrzehnten von drei auf 85 Mitarbeiter
19.02.2020

In drei Jahrzehnten von drei auf 85 Mitarbeiter

Die Widnauer Spedition TISA feiert heuer ihr 30-Jahre-Jubiläum. Was als Drei-Mann-Team begonnen hat, ist heute auf 85 Mitarbeiter angewachsen, die in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland Logistikdienstleistungen für ganz Europa anbieten.

1990 war ein bedeutendes Jahr: Deutschland feiert die Wiedervereinigung. Nelson Mandela wird aus dem Gefängnis entlassen und das Hubble-Weltraumteleskop ins Weltall geschossen. Für die TISA ist 1990 das wichtigste Jahr überhaupt, denn sie wird gegründet, teilt das Widnauer Unternehmen mit: Ganz bescheiden und voller Tatendrang als Drei-Mann-Team sah man Gründer Günther Adami (Bildmitte) mit Dieter Fiel (rechts) als Disponent und Günter Putz als Deklarant in einem winzigen Büro in St.Margrethen sitzen. Fiel ist noch heute als Leiter Umschlag/Lager und Nahverkehr im Betrieb, Putz ging als erster TISA-Mitarbeiter überhaupt letztes Jahr in Pension. Nach wenigen Wochen kommt als vierte Mitarbeiterin Brigitte Adami (links) als Gründerin mit dazu, die bis heute die Finanzen der TISA-Gruppe leitet.

Heute zählen 85 Mitarbeiter an zehn Standorten in der Schweiz, in Österreich und Deutschland zur TISA-Familie – ein Familienbetrieb mit zwei Generationen in der Geschäftsleitung (Michaela Adami-Schrott als CEO und Markus Schrott als COO), wobei auch die Gründergeneration mit über 70 noch täglich am Schreibtisch sitzt und an der Erfolgsgeschichte weiterschreibt. Die Freude an der Spedition ist der nächsten Generation mit den Enkelkindern Katharina, Emilia und Constantin bereits in die Wiege gelegt.

Die TISA erzielt einen jährlichen Umsatz von rund 35 Millionen Franken und bietet – ausgehend von der Schweiz und Österreich – Verkehrslinien innerhalb Europa und zurück an. Die «Rennstrecken» sind dabei Österreich und die Schweiz, aber auch Italien, Frankreich, Deutschland, Benelux, die Türkei sowie Sonder- und Messetransporte.