HSG wechselt von Google auf Hulbee
29.08.2019

HSG wechselt von Google auf Hulbee

Die Universität St.Gallen setzt auf die Suchmaschine Hulbee und ersetzt damit die Google Search Appliance. Hulbee wird zentral Dokumente und Webseiten im gesamten Bereich der HSG durchsuchen. Entwickelt wurde die Suchmaschine in Egnach.

Die HSG ist nicht nur in der Schweiz ein begehrter Studienplatz, sondern auch in ganz Europa und USA. Wie jede andere Universität werden auch hier viele Daten und Informationen gespeichert. Damit die Informationen für die Mitarbeiter und die Studenten gut erreichbar sind, muss eine Suchmaschine eingesetzt werden. Seit Jahren habe die Universität St.Gallen die Google Search Appliance genutzt, schreibt das Branchenportal moneycab.com. Nachdem Google die Strategie gewechselt hat und die Suchmaschine nur in einer Cloud anbietet, war dies für das IT-Management der HSG ein «No Go»: «Die Daten sind sensibel und müssen bei uns vor Ort auf unseren Servern bleiben», so Harald Rotter, CIO der Universität St.Gallen, gemäss moneycab.com.

Das Egnacher Unternehmen Hulbee Enterprise AG (im Bild: Gründer und CEO Andreas Wiebe), das bereits für die datensichere Websuchmaschine Swisscows bekannt ist, bietet auch Suchmaschinen für Unternehmen an. Die HSG-Mitarbeiter und -Studenten erhalten mit der Hulbee-Suchanwendung eine moderne und innovative Software für ihre tägliche Recherche nach wesentlichen Informationen, ob lokal oder im Web.

Bei der Auswahl der Lösung legte man besonderen Wert auf die Schnelligkeit, Skalierbarkeit des Systems, die Vielfalt der Konnektoren sowie die Qualität der Trefferliste, mit der sich der Anbieter durch die Linguistik hervorheben konnte. Eine besonders innovative Vorschautechnologie gibt dem Nutzer sogar eine Möglichkeit das Dokument zusammenzufassen. Diese Technologie erleichtere und beschleunige den Prozess bei der Suche nach relevanten Informationen erheblich, weiss moneycab.com.