18.07.2018

Gisel tritt auf Ende 2018 zurück

Die Affäre um den früheren Raiffeisenbanken-Chef Pierin Vincenz fordert das nächste Opfer: Konzernchef Patrick Gisel hat sich entschieden, seine Funktion als Vorsitzender der Geschäftsleitung auf Ende Jahr abzugeben.

Konzernchef Patrick Gisel hat sich entschieden, seine Funktion als Vorsitzender der Geschäftsleitung auf Ende Jahr abzugeben. Mit diesem Schritt wolle er die öffentliche Debatte um seine Person beenden und die Reputation der Bank schützen, teilte Raiffeisen am Mittwoch mit. Gisel war in der Öffentlichkeit wegen der Affäre um das Geschäftsgebaren des früheren Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz wiederholt kritisiert worden.

Zum angekündigten Rücktritt schreibt insideparadeplatz.ch: "Patrik Gisel tat, was er tun musste. Er ging. Der Chef der Raiffeisen wurde mit seinem Festkrallen am Topjob und seinem zur Schau gestellten Nicht-Wissen der Ära Vincenz zur täglich neuen Belastung für eine systemrelevante Bank mit 10’000 Mitarbeitern."

Die Integrität von Patrik Gisel steht für die Raiffeisen allerdings ausser Zweifel. Weder das im Juni 2018 abgeschlossene Enforcement-Verfahren der Finanzmarktaufsicht Finma noch die Zwischenresultate der laufenden unabhängigen Untersuchung zur "Ära Pierin Vincenz" würden ihn aufsichtsrechtlich belasten, schreibt die Bank.