Frauenfeld verliert 100 Arbeitsplätze
16.12.2019

Frauenfeld verliert 100 Arbeitsplätze

Das Frauenfelder Metallbauunternehmen Tuchschmid AG ist Konkurs. Nach 170 Jahren muss das Unternehmen schliessen. Rund 100 Mitarbeiter verlieren ihre Stelle.

Das Frauenfelder Unternehmen, das im Stahl-, Glas- und Metallbau tätig ist, musste die Bilanz deponieren; der Betrieb ist geschlossen. Damit endet eine 170-jährige Firmengeschichte.

Die Tuchschmid AG hatte sich national und international einen Namen gemacht. Sie war unter anderem beim Bau des Pilzdachs auf dem Winterthurer Bahnhofplatz beteiligt, hat bei der neuen Lewa-Savanne im Zoo Zürich mitgearbeitet oder beim Glasdach auf dem Bahnhofplatz in Bern (Bild). Weitere Referenzen sind das KKL Luzern, die Bibliothek der ZHAW Winterthur oder das Zentrum Paul Klee in Bern.

Grund für das Aus sei unter anderem das verschärfte Marktumfeld im Metallbau, berichtet bluewin.ch. Im Sommer 2018 und im Sommer 2019 sei ein Sanierungskonzept gemacht worden, sagte Richard Nägeli, Verwaltungsratspräsident gegenüber «Tele Ostschweiz». Es sei aber nicht gelungen, die Firma Tuchschmid wieder auf Erfolgskurs zu bringen, so der frühere Geschäftsführer.