Ems steigert Gewinn und verliert Umsatz
26.08.2019

Ems steigert Gewinn und verliert Umsatz

Die Ems-Chemie-Gruppe aus Domat-Ems hat im ersten Halbjahr 2019 den Nettogewinn geringfügig gesteigert. Er nahm gegenüber der Vorjahresperiode um 2,5% auf CHF 266 Mio. Fr. zu, wie die Gruppe am Montag mit dem definitiven Halbjahresabschluss mitteilte. Bei der Veröffentlichung der provisorischen Halbjahreszahlen Mitte Juli waren noch keine Netto-Gewinnzahlen publiziert worden. Der konsolidierte Nettoumsatz sank demnach um 3,8% auf CHF 1'154 Mio. (1,199).

Die Konjunktur verschlechterte sich deutlich, hiess es dazu. Ems habe sich bereits sehr früh und konsequent auf einen Konjunkturabschwung eingestellt. Mit einer erfolgreichen Umsetzung der geplanten innovativen Neugeschäfte hätte Ems den konjunkturbedingten Absatzrückgang auffangen können.

Dank der starken Spezialitätenposition und dem frühzeitigen Handeln stieg das Betriebsergebnis (EBIT) auf CHF 316 Mio. (312) und wuchs um 1.0% zum Vorjahr. Der betriebliche Cashflow (EBITDA) erhöhte sich dabei um 1.6% auf CHF 345 Mio. (339). Die EBIT-Marge liegt bei 27.4% (26.1%), die EBITDA-Marge bei 29.9% (28.3%).

Das Finanzergebnis betrug CHF -1 Mio. (0).

Der Nettogewinn für das 1. Halbjahr 2019 erreichte CHF 266 Mio. (260) und lag damit 2.5% über Vorjahr.

Das Eigenkapital erhöhte sich auf CHF 1'871 Mio. (31.12.2018: CHF 1'625 Mio.). Die Eigenkapitalquote beträgt 75.6% (31.12.2018: 75.3%).