Ein Neubau für die ISR
28.05.2019

Ein Neubau für die ISR

Die International School Rheintal ist seit ihrer Gründung 2002 konsequent weiterentwickelt worden. Heute präsentiert sie sich mit zwei weltweit bekannten Labels auf höchstem Niveau – autorisiert mit drei Lehrplänen der IB International Baccalaureate Organisation sowie akkreditiert durch den Weltverband der Internationalen Schulen CIS. Nun ist ein Schulhausneubau geplant.

Der Erfolg aller IB-Diplomabsolventen der ISR liegt bei 93% bei einem weltweiten Durchschnittserfolg von 78%. Die Schüler werden ab der 4. Klasse mit ISA-Standardtests geprüft, welche während der ganzen Schullaufbahn aufzeigen, wo sie im Verhältnis mit tausenden anderen Schülern weltweit stehen. Auch hier sind die Rückmeldungen überdurchschnittlich.

Die ISR-Studenten wohnen zwischen St.Gallen (täglicher Schulbus gratis) und Chur sowie zwischen Bregenz, Vaduz und Glarus. Ihre Familien stammen aus fünf verschiedenen Kontinenten.

Zahlen und Fakten zur ISR

Im laufenden Schuljahr konnte der 555. Schüler an der ISR aufgenommen werden.

Die Mitarbeitenden und Schüler der ISR stammen aus mehr als 55 Nationen.

An der heutigen Feier zum Highschool-Abschluss (Maturalevel) können erstmals 11 Studierende verabschiedet werden (bisherige Höchstzahl 9 Studierende).

Regierungsrätin des Fürstentums Liechtensteins, Dominique Hasler, Leiterin des Bildungsdepartementes wird das Gastreferat an unserer «Graduation Ceremony» halten.

Das Board der ISR hat zusammen mit dem Verwaltungsrat der ISR Infrastruktur AG und der HILTI Family Foundation intensive Gespräche über die Planung eines Schulhausneubaus geführt. Die HILTI Family Foundation offeriert, den Neubau inklusive einer Turnhalle der ISR zur Verfügung zu stellen.

Der Architekt ist beauftragt mit einer Vorstudie zum neuen ISR Campus. Dieser ist vorgesehen auf dem Land der Ortsgemeinde Buchs, Kreuzung Werdenbergstrasse / Hanflandstrasse in unmittelbarer Nachbarschaft des heutigen Schulstandorts.

Die Regierungen des Kantons St.Gallen, des Landes Liechtenstein und der Buchser Gremien sind in die Projektierung einbezogen.

Die wichtigsten Fragen rund um den Neubau in Buchs und die ISR im Allgemeinen beantwortet Heiner Graf, Chair of the Board:

Wo wird der Neubau errichtet? Am alten Standort oder an anderer Stelle?
Der Neubau wird auf der «grünen Wiese» errichtet, bei der Kreuzung Werdenbergstrasse / Hanflandstrasse, nördlich des Schulhauses Hanfland. Es handelt sich um einen Baugrund der Ortsgemeinde Buchs, welcher im Baurecht übernommen wird, wenn die Bürgerversammlung diesen Plänen zustimmt. Aktuell wird geprüft, welchen Anteil der Parzelle von total 10'000 m2 für das Schulhausareal inkl. Turnhalle benötigt wird.

Was ist der Grund für den Neubau? Ersatz des «Dauerprovisoriums»? Schaffung einer zukunftsträchtigen und modernen Schulinfrastruktur?
Siebzehn Jahre nach der Gründung der ISR ist unsere Schule gut etabliert und ein langfristiger Betrieb ist durch die Partnerschaften gesichert. Der Neubau ersetzt die bisherige sehr einfache und provisorische Schulinfrastruktur. Mit dem Neubau wird Platz geschaffen für zukünftiges Wachstum und eine bessere Zusammenarbeit an einem Standort (Administration vor Ort, Turnhalle auf dem Areal, Hauswarträume usw.).

Es wird eine Turnhalle geplant? Wo haben die Schüler der ISR bisher geturnt?
Bisher erhielten wir beim Schulhaus Hanfland Gastrecht, jeweils am Mittwochnachmittag und beim bzb jeweils über Mittag. Diese festen Zeiten haben uns in der Stundenplangestaltung stark eingeschränkt. Mit einer eigenen Turnhalle wird dies viel besser und die Wege zwischen den Lektionen werden kürzer. Wir fanden aber, dass es kaum Sinn macht, im Hanfland eine weitere Einzelturnhalle zu bauen, und so suchen wir mit der Gemeinde Buchs zusammen aktuell eine Alternative und planen eine zweite Variante mit einer Doppelturnhalle und Bühne.

Wie hoch ist die Investitionssumme? Wie viel kostet das Bauprojekt insgesamt?
Die Investitionssumme steht noch nicht fest, weil wir aktuell mitten in der Vorprojektphase stehen. Alle Beteiligten gehen von einer Grössenordnung von CHF 20 Mio. aus, ein hoher Betrag im Verhältnis mit anderen Schulhausbauten in der Region. Es handelt sich aber um ein Schulhaus für 15 Jahrgänge, wo vom 3-jährigen Kindergärtner bis zum 19-jährigen Diplomschüler alle ein gutes Umfeld finden müssen. Die ISR soll ein interessantes Gebäude erhalten, aber keinen Prestigebau.

Wo findet der Unterricht während der Bauzeit statt? In den bisherigen Schulräumen? Wie sieht der Zeitplan aus?
Der Unterricht kann bis zum Umzug im Sommer 2022 oder 2023 in den bisherigen Schulräumen stattfinden.

Wer finanziert den Neubau von Schule und Turnhalle? Die Hilti Foundation? Welcher Anteil der Schüler an der ISR ist von Eltern von «Hiltianern», also von Eltern, die in der Hilti arbeiten?
Die Investition ins Schulareal inkl. einer Turnhalle wird von der HILTI Family Foundation, Schaan, der International School Rheintal zur Verfügung gestellt. Damit kann die International School Rheintal im Vergleich zur heutigen Betriebsrechnung die jährlichen Infrastrukturkosten ganz wesentlich reduzieren. Der Anteil der Kinder aus dem Umfeld von HILTI macht etwa ein Drittel aus. Wir gehen davon aus, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird.

Wem gehört das Grundstück?
Das Grundstück gehört der Ortsgemeinde Buchs, jetzt und in Zukunft. Die Zustimmung der Bürgerversammlung vorausgesetzt wird ein Teil der Parzelle im Baurecht übernommen. Das Grundstück befindet sich in der öffentlichen Zone und muss nicht umgezont werden.

Weshalb ist der Neubau in Buchs geplant worden und nicht im FL?
Buchs war vor 17 Jahren im Standortwettbewerb von 22 Standorten im Alpenrheintal die Gewinnerin. Dies hat mit der Verkehrslage zu tun aber auch mit einer äusserst zuverlässigen Zusammenarbeit mit den Buchser Behörden. Land ist im Übrigen überall in unserer Region knapp. Viele Familien mit Kindern an der ISR haben sich in den Werdenberger Gemeinden angesiedelt. Für sie wäre ein neuer Standort der Schule in Liechtenstein nachteilig.

Hat die Hilti Family Foundation nicht darauf hingearbeitet, dass der Neubau im FL zu stehen kommt?
Wir sind sehr dankbar, dass bei der Hilti Family Foundation das Wohl der Schüler und der Schule für den Standort relevant sind.

Verzeichnet die ISR eine steigende Schülerzahl? Wie entwickelt sich die Schülerzahl an der ISR?
Wir gehen nicht von einem starken Wachstum aus, sondern möchten in einem ersten Schritt die bestehenden Klassen besser auslasten. Hier sprechen wir von einem Wachstum von 120 auf 140-150 Schüler. Diese Schülerzahl wurde 2008 kurzfristig bereits einmal erreicht. Wir werden im Schulhaus aber Räume planen für den Fall, dass einzelne Klassen gesplittet werden müssten und damit sind wir vorbereitet für weiteres Wachstumspotenzial.

Warum hat die ISR den Schulstandort St.Gallen aufgehoben? Von wann bis wann hat die ISR den Schulstandort St.Gallen geführt? Besuchen Schüler aus St.Gallen den Unterricht an der ISR in Buchs?
Es mag erstaunen, aber am Standort der Stadt St.Gallen fanden wir ein kleineres Potenzial an internationalen Familien vor als hier im Alpenrheintal. In den zwei Jahren, in denen wir die ISSG betrieben haben, konnten wir so viel Vertrauen in die Eltern und Arbeitgeber aufbauen, dass jetzt ein Shuttlebus täglich 9 Schüler von St.Gallen nach Buchs bringt. Diese Verbindung mit St.Gallen möchten wir erhalten und damit der Ostschweizer Zentrumsstadt den Anschluss an eine International School langfristig ermöglichen.

Weshalb kommuniziert die ISR im jetzigen Zeitpunkt über den Schulhausneubau?
Die Verhandlungen, Verpflichtungen und Planungen sind nun so weit fortgeschritten, dass alle involvierten Parteien von einer konkreten Umsetzung bis 2022 oder 2023 ausgehen. In den letzten Wochen sind immer mehr Personen in die Vorbereitungen involviert worden. Eine konzentrierte Kommunikation über die Planungen erfolgte deshalb jetzt, auch wenn noch keine konkreten Schulhausmodelle gezeigt werden können.

Heiner Graf: "Es ist ein Privileg für die ISR Community, in den letzten Jahren immer stärker durch die HILTI Family Foundation unterstützt worden zu sein. Mit Vertretern in den Gremien, mit jährlichen Betriebsbeiträgen und nun mit der Übernahme des gesamten Investitionsbetrages. Dies ist eine aussergewöhnliche und tragende Partnerschaft."

Die ISR erwartet mit diesem grössten Ausbauschritt in der Geschichte der Schule ein weiteres qualitatives und quantitatives Wachstum in den nächsten Jahren. Das ISR Board ist stolz, diese Ankündigungen machen zu dürfen.

Auf dem Bild: Der Baugrund des ISR-Neubaus an der Kreuzung Werdenbergstrasse/Hanflandstrasse in Buchs, im Hintergrund ist das bisherige Schulareal zu sehen. Von links: Meg Sutcliffe, Director of ISR, Dr. Daniel Gut, Präsident der Stadt Buchs, Michèle Frey-Hilti, Managing Director of HILTI Family Foundation, Klaus Risch, Mitglied ISR Board and Member of the Board of HILTI Family Foundation, Heini Senn, Präsident Ortsgemeinde Buchs, Kathrin Frick, Vizepräsidentin der Stadt Buchs and Präsidentin Schule Buchs, Walter Schlegel, Verwaltungsrat der ISR Infrastruktur AG und Architekt, und Heiner Graf, Chair of the Board ISR.