Dobler beendet Bob-Karriere
29.01.2019

Dobler beendet Bob-Karriere

Der Rapperswiler FDP-Nationalrat Marcel Dobler hat sich als Gründer des Onlinehändlers Digitec einen Namen gemacht. Bekannt ist er auch als neuer Besitzer des Spielwarenunternehmens Franz Carl Weber. Am Sonntag hat der Tausendsassa nun seine Bob-Karriere beendet.

Auch im Sport habe der zweifache Familienvater immer wieder für Schlagzeilen gesorgt, berichtet SRF: So beispielsweise, als er 2009 Schweizer Meister im Zehnkampf wurde. Seit 2013 sitzt Marcel Dobler (links im SRF-Bild) aber auch regelmässig im Viererbobschlitten. Zwar schaffte er es nicht an die Olympischen Spiele, doch im Weltcup war der prominente Anschieber regelmässig präsent. War – denn Dobler hat seinen Rücktritt erklärt: Am Sonntag, 27. Januar, startete er am Weltcuprennen in St.Moritz ein letztes Mal im Viererbob.

Marcel Dobler belegte als Bremser im Viererbob von Pius Meyerhans (rechts) Rang 18 unter 21 Teilnehmern. Er sei zufrieden mit dem Resultat in seinem letzten Rennen und froh, dass er unversehrt den Berg hinunter gekommen sei, so Dobler gegenüber Radio SRF. „Es war ein Abschiedsrennen. Nun ist das Kapitel Bob definitiv beendet.“

Mit dieser Gewissheit im Hinterkopf lösten die Tage im Engadin bei Dobler spezielle Gefühle aus. „Ich hatte extrem viel Spass und genoss die Fahrten mehr denn je“, so Dobler gegenüber der „Südostschweiz“. Zudem habe er die Gelegenheit genutzt, um seinen mehrjährigen Weggefährten alles Gute zu wünschen, Danke und Adieu zu sagen.

Das Resultat sei unter diesen Umständen nebensächlich gewesen. „Was nicht heisst, dass ich nicht alles gegeben habe“, so Dobler zur „Südostschweiz“. „Mit den Starts konnten wir sehr zufrieden sein, leider haben wir uns beim Material etwas vertan. Es war schlicht zu warm für die breiten Kufen, die wir montiert hatten.“

Als Höhepunkte seiner Bob-Karriere bleiben Dobler neben seiner Weltcup-Feuertaufe in Park City im Januar 2016 wohl vor allem die Medaillengewinne an Schweizer Meisterschaften in Erinnerung. Im Winter 2015/16 gewann er mit Meyerhans Silber im Zweier und Gold im Vierer, zwei Jahre später im grossen Schlitten von Clemens Bracher erneut Gold.