Thurgau

Dieser Thurgauer Theologin ist Geld nicht egal

Dieser Thurgauer Theologin ist Geld nicht egal
Hat beim Thema Geld keine Berührungsängste: Theologin Christina Aus der Au.
Lesezeit: 2 Minuten

Christina Aus der Au ist Theologin und hat 13 Jahre lang im Verwaltungsrat einer Bank mitgewirkt: Es sind zwei Welten, die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten. Und auf den zweiten? – Die Frauenfelderin ist Referentin am 6. Forum christlicher Führungskräfte, das am 2. September in der Parkarena Winterthur über die Bühne geht.

«Christin-Sein beschränkt sich für mich nicht auf den Sonntag und nicht auf das Privatleben», sagt Christina Aus der Au.

Auch im beruflichen Engagement und in der Art, wie sie ihr Geld verdiene, ausgebe und anlege, engagiere sie sich zum Wohl der Mitmenschen und der Schöpfung. Die 56-Jährige, die seit Juni 2022 den Kirchenrat der Evangelischen Landeskirche Thurgau präsidiert, wirkte deshalb 13 Jahre lang im Verwaltungsrat der Alternativen Bank mit.

Erfolg ist Mittel zum Zweck

Aus dieser Perspektive wird sie am Forum christlicher Führungskräfte 2022 referieren, das sich rund um «soziales Unternehmertum» dreht (siehe Kasten unten). Ihr Referat trägt den Titel «Du sollst von deinem Bruder keine Zinsen nehmen.»

Ist diese Forderung in der heutigen Zeit nicht utopisch? «Für mich bedeutet dieser Bibelvers, dass man aus der Notlage von anderen Menschen keinen Profit schlagen soll», erklärt Christina Aus der Au. Das bedeute indes nicht, keinen wirtschaftlichen Erfolg anzustreben: «Dieser ist bei einem wertebasierten Unternehmen aber nicht mehr als ein Mittel zum Zweck, nämlich damit das Unternehmen weiterbestehen, ein Vorbild sein und die Gesellschaft verändern kann.»

Auch interessant

Thurgauer Raiffeisenbanken kratzen an 17-Milliarden-Franken-Marke
Thurgau

Thurgauer Raiffeisenbanken kratzen an 17-Milliarden-Franken-Marke

TKB wird klimaneutral
Thurgau

TKB wird klimaneutral

Zur-Rose-Aktie im Sinkflug
Thurgau

Zur-Rose-Aktie im Sinkflug

Nicht alles wird finanziert

Die Alternative Bank nehme diese Vorbildfunktion wahr, indem sie ethisch verantwortungsvoll wirtschaftet: «Sie behandelt ihre Mitarbeitenden anständig und wertschätzend, sie hat ethische Kriterien, um ihr Geld auszuleihen und anzulegen, und sie will mit ihren Aktivitäten in der Finanzlandschaft Schweiz das Denken befördern, dass der Umgang mit Geld nicht moralisch neutral ist.»

Mit Blick auf das anstehende Forum christlicher Führungskräfte sagt Christina Aus der Au, dass es Verantwortungsträger braucht, die über den eigenen Tellerrand hinausdenken, – «die also ihr professionelles Engagement und ihre Gestaltungsmacht für das Wohl von Mensch und Schöpfung einsetzen».

Auch interessant

Neue Anleihe der TKB
Thurgau

Neue Anleihe der TKB

Nüssli baut Stadion fürs Eidgenössische
Thurgau

Nüssli baut Stadion fürs Eidgenössische

Stadler liefert 19 FLIRTs nach Deutschland
Thurgau

Stadler liefert 19 FLIRTs nach Deutschland