Appenzell Ausserrhoden

Die Heilpflanzenwelt mit allen Sinnen erleben

Die Heilpflanzenwelt mit allen Sinnen erleben
Dr. Barbara Mutzbauer, Creative Director Aroma, und Andreas Frey, Geschäftsleiter Appenzellerland Tourismus
Lesezeit: 3 Minuten

Das neue A.Vogel Museum öffnet am 16. Juni 2024 in Teufen seine Tore. Die interaktive Ausstellung lädt die Besucher zu einer sinnlichen Entdeckungsreise ein.

Text: pd

Alfred Vogel führte ab 1937 in Teufen einen Heilpflanzen-Garten. Die Botschaft des Naturheilkunde-Pioniers: Ein gesundes Leben ist möglich – mittels ausgewogener Ernährung, der Hilfe pflanzlicher Medizin und im Einklang mit der Natur. Am gleichen idyllischen Ort, mit Blick auf den Säntis, öffnet Mitte Juni das neu gebaute A.Vogel Museum.

Das zeitgemässe und erlebnisreiche Ausstellungskonzept erlaubt den Besuchenden, auf den Spuren des Firmengründers selbst zu forschen und ihr Wissen zu erweitern. Andy Suter, CEO der A.Vogel AG, sagt: «Dieser frische, neue Auftritt macht Lust darauf, individuell zu entdecken. Das passt zu unserem Gründer, der ein Mann der Wissenschaft war.»

Hören, riechen, fühlen

Zwar gibt es, wie in anderen Museen auch, historische Ausstellungsstücke zu bewundern, etwa Alfred Vogels Reisekoffer oder seine Schreibmaschine. Doch zahlreiche Dinge dürfen nicht nur bestaunt, sondern auch berührt und entdeckt werden.

«Wir inszenieren die Inhalte erlebnisreich und möchten die Besucher zum Staunen anregen», sagt Barbara Mutzbauer, Creative Director von Aroma. Die Agentur hat das neue Museum geplant und umgesetzt. Die Macher setzen digitale Technologie gezielt ein: So verrät die Echinacea persönlich, warum sie ein Power-Schutzschild ist (siehe «Was die Sonnenhüte erzählen»). Die Atmosphäre wirkt gleichzeitig nahbar, einladend und sympathisch. So wurden beispielsweise auch alle Illustrationen für die einzelnen Anwendungen von Hand gezeichnet.

Neben dem Leben von Alfred Vogel ist ein Bereich im Museum der Pflanzenheilkunde gewidmet. Hier können die Besucher Wissen pflücken, indem sie den Steckbrief ihrer Lieblingspflanze abreissen, mitnehmen und in der Natur, im eigenen Garten oder auf Wanderungen entdecken. Spitzwegerich etwa lindert das Jucken von Insektenstichen und stillt das Blut kleiner Wunden. Auf knapp 1000 Metern über Meer wachsen in Teufen mehr als 120 Heilpflanzen.

Natürlich präsentiert sich im Museum auch die international bekannte und erfolgreiche Marke A.Vogel. In Videofilmen vermitteln Mitarbeitende spannende Fakten zum Unternehmen.

Auch interessant

Wie man die Kraft der Natur nutzt
Fokus Wirtschaftsstandort Thurgau

Wie man die Kraft der Natur nutzt

A. Vogel AG investiert eine Million in Forschung und Entwicklung
Thurgau

A. Vogel AG investiert eine Million in Forschung und Entwicklung

Wissenschaft und Tradition Hand in Hand
Thurgau

Wissenschaft und Tradition Hand in Hand

Reise ins Appenzellerland lohnt sich

«Mit dem durch das Museum erweiterten Besucherzentrum wird die lange Tradition des Gesundheitstourismus in unserer Region fortgesetzt», sagt Andreas Frey, Geschäftsleiter Appenzellerland Tourismus. Im Appenzellerland haben Kuren und medizinische Behandlungen Tradition.

Und wer einen weiteren Grund für einen Ausflug nach Teufen benötigt: Das neue Museum liegt an einem der beliebtesten Wanderwege, dem Eggen-Höhenweg, von dem man eine traumhafte Aussicht auf den Säntis und den Bodensee geniesst.

Dr. Barbara Mutzbauer erklärt das Ausstellungskonzept im neuen A.Vogel Museum ©  A.Vogel AG
Dr. Barbara Mutzbauer erklärt das Ausstellungskonzept im neuen A.Vogel Museum © A.Vogel AG

Auch interessant

A.Vogel unter den 20 innovativsten Marken  der Schweiz
Thurgau

A.Vogel unter den 20 innovativsten Marken der Schweiz

Autoverkäufer im Wechselbad der Gefühle
Schwerpunkt Lieferketten in der Pandemie

Autoverkäufer im Wechselbad der Gefühle

«Neues Powerhouse»: Appenzeller Interims-Experten spannen mit IT- und Data-Management zusammen
Appenzell Ausserrhoden

«Neues Powerhouse»: Appenzeller Interims-Experten spannen mit IT- und Data-Management zusammen