Das neue „who’s who der Ostschweiz“ ist da
22.12.2018

Das neue „who’s who der Ostschweiz“ ist da

Das „who’s who der Ostschweiz“ 2018 by LEADER ist erschienen. LEADER-Abonnenten erhalten es automatisch zugeschickt, Nicht-Abonnenten können es beim Verlag bestellen. Und wer jetzt ein LEADER-Abo für 2019 abschliesst, erhält das aktuelle „who’s who“ gratis als Geschenk. Alle porträtierten Persönlichkeiten findet man auch auf www.who-s-who.ch.

Das „who’s who“ der hiesigen Wirtschaft erscheint seit über 16 Jahren: Es ist der LEADER, das Ostschweizer Unternehmermagazin, das Monat für Monat interessante Persönlichkeiten und innovative Unternehmen aus der Gegend zwischen Alpstein und Bodensee vorstellt – teils bekannte, teils weniger prominente Typen, aber immer solche, die etwas bewegen.

Daneben hat der LEADER Ende 2012 zum ersten Mal prominente Köpfe der Ostschweiz mit einem eigenen „who’s who“ geadelt und darin über hundert Exponenten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kultur, Gastronomie und Sport einer breiten Leserschaft vorgestellt. Damit will der LEADER auch all jenen Menschen eine Plattform geben, die – oft auch im Verborgenen – Grossartiges für die Ostschweiz leisten.

Porträtiert werden in der aktuell siebten Ausgabe des „who’s who der Ostschweiz“ sogar 250 Persönlichkeiten aus den Kantonen St.Gallen, Thurgau und beiden Appenzell, die sich um die Ostschweiz besonders verdient gemacht haben. Sei es wirtschaftlich, politisch, kulturell, sportlich, gastronomisch oder wissenschaftlich.

Das Magazin ist nun im Versand; LEADER-Abonnenten und Porträtierte erhalten es automatisch zugeschickt. Es kann für CHF 12 plus Porto auch bei der Herausgeberin MetroComm AG (Bahnhofstrasse 8, CH-9001 St.Gallen, info@metrocomm.ch) bestellt werden. Wer jetzt ein LEADER-Abo für 2019 abschliesst (CHF 61.50 für 9 Haupt- und 18 Sonderausgaben), erhält das aktuelle „who’s who“ allerdings gratis als Geschenk. Abobestellungen bitte an info@metrocomm.ch.

Sämtliche bisher porträtierten Ostschweizerinnen und Ostschweizer und alle Ausgaben 2012 bis 2019 findet man auch auf dem Onlineportal www.who-s-who.ch.