Damit eine Krise nicht den guten Ruf kostet
14.05.2019

Damit eine Krise nicht den guten Ruf kostet

Mit profunder Praxiskompetenz will ein neu eröffnetes Kompetenzzentrum für Krisenmanagement Entscheidungsträger krisenfest machen.

Insbesondere Führungskräfte sind im Krisenfall in höchstem Masse gefordert. Doch souverän führen und entscheiden kann in solchen Situationen nur, wer über spezifisches Know-how verfügt und gut vorbereitet ist. Dies ist nicht immer der Fall. Es mangelt an praxisorientierter Führungskräfte-Ausbildungen für erfolgreiches Krisenmanagement in der Unternehmenspraxis. Das zeigen die langjährigen Erfahrungen der Krisenmanagerin Bettina Zimmermann, CEO der GU Sicherheit & Partner AG aus Wil.

Mit dem von ihr gegründeten Kompetenzzentrum Krisenmanagement (KKM) will die Expertin diese Lücke schliessen. Im Rahmen von Intensiv-Seminaren erhalten Führungskräfte gebündelte Praxiskompetenz in Krisenmanagement und -kommunikation aus erster Hand von einem Team bewährter Krisenmanager. Dessen breites Erfahrungsspektrum wird ergänzt durch einen Beirat mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Militär und Gesellschaft. Für den entsprechenden Trainingsrahmen sorgt die Location des KKM, das seinen Sitz im Lilienberg-Unternehmerforum in Ermatingen hat. Eine angemessene Umgebung für die Auseinandersetzung mit diesem anspruchsvollen Thema. Die ersten Seminare starten im Oktober 2019.

Die Komplexität von Krisensituationen verlangt eine ganzheitliche Sicht- und Herangehensweise. Es braucht klare, zuweilen knallharte Ansagen und Massnahmen sowie eine professionelle Krisenkommunikation – insbesondere auch gegenüber den Medien und damit der Öffentlichkeit. Zudem gilt es, die betroffenen Menschen mit ihren Emotionen und Bedürfnissen aufzufangen. «Ein Balanceakt, der unterschiedlichste Kompetenzen verlangt. Das Ausbildungsspektrum des KKM umfasst vom Krisenmanagement über die -kommunikation bis zur Leitung eines Krisenstabs alle Facetten. Genau darin trainieren und befähigen wir die teilnehmenden Führungskräfte und machen sie „fit“ für die Krise. Hierbei spielt zudem auch die Krisenprävention eine wichtige Rolle, denn die beste Krise ist die, die gar nicht erst eintritt», resümiert Bettina Zimmermann.

Für alle Fälle vorbereitet
Das Führungsteam des KKM setzt sich aus ausgewiesenen Experten mit jahrzehntelanger Kriseneinsatzerfahrung zusammen. Dazu gehören neben der Gründerin und Krisenmanagerin Bettina Zimmermann die Sicherheitsexperten Beda Sartory (2. v.r.) und Marcel Fritsche (links) sowie der Experte für Krisenkommunikation Thomas Hobi (rechts). Gemeinsam geben sie ihr profundes und praxiserprobtes Wissen weiter und bürgen für Qualität.

Ganz im Sinne einer lernenden Organisation und der Qualitätssicherung, steht dem KKM ein Beirat unter dem Vorsitz von Beda Sartory mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Militär und Gesellschaft zur Seite. Dieser nimmt die Rolle des inhaltlichen und strategischen Sparringpartners und Impulsgebers ein.

Mittels dieser gebündelten Ausbildungskompetenz schafft das KKM deutlich verbesserte Voraussetzungen für gestärkte Krisenprävention sowie mehr erfolgreiche Krisenbewältigung.

www.krisen-kompetenz.ch