CSIO fällt aus
03.04.2020

CSIO fällt aus

Das offizielle Springreitturnier der Schweiz, der Longines CSIO St.Gallen, kann unter den gegebenen Umständen definitiv nicht am geplanten Termin vom 21. bis 24. Mai 2020 stattfinden.

In den vergangenen Tagen und Wochen wurde zusammen mit den involvierten Parteien intensiv geprüft, ob das zur Longines FEI Nationenpreis-Serie zählende Turnier zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr durchgeführt werden könnte, wenn dies die gesundheitliche Situation zugelassen hätte. Aber die weitere Entwicklung als Folge der Corona-Epidemie ist schlicht zu unsicher, weshalb sich Verwaltungsrat und Organisationskomitee nun für die definitive Absage der Ausgabe 2020 entschieden haben. Die Jubiläumsaustragung zum 25. Nationenpreis der Schweiz in St.Gallen ist nun für den 3. bis 6. Juni 2021 geplant.

Nayla Stössel, OK-Präsidentin: «Während den letzten Wochen hat es sich abgezeichnet, dass wir unseren Anlass nicht wie geplant vom 21. bis 24. Mai 2020 durchführen können. Weil wir aber Teil der Longines FEI Nationenpreis-Serie sind, wollten wir unseren Anlass nicht einfach absagen, ohne sämtliche Alternativen, die sich auch durch die Absage der Olympischen Sommerspiele in Tokyo ergaben, abschliessend geprüft zu haben. Dazu waren wir schon seit Wochen im konstruktiven Austausch mit dem internationalen (Fédération Equestre Internationale) und nationalen (Schweizerischer Verband für Pferdesport) Verband sowie mit unseren Hauptpartnern. Es gibt aber leider zu viele Unsicherheiten und Risiken, sodass wir nun die diesjährige Ausgabe absagen müssen. Wir bedauern das sehr, aber die Gesundheit aller geht vor. Bei unseren Partnern möchten wir uns für das Verständnis und die Loyalität bedanken, und nun freuen wir uns eben umso länger auf die nächste Austragung.»

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für den entsprechenden Tag im nächsten Jahr. Auf Wunsch können gekaufte Tickets aber auch bis spätestens 30 Tage nach aufgedrucktem Veranstaltungsdatum bei der erworbenen Stelle zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird vollumfänglich erstattet. Nayla Stössel: «Wir verzichten bewusst auf die übliche Bearbeitungsgebühr von 5 Franken pro Ticket, um unsere treusten Besucher nicht zu bestrafen.»