Cassis als Zugpferd
17.12.2019

Cassis als Zugpferd

Kurz nach der Wiederwahl von Bundesrat Cassis haben sich über dreissig Personen ans Rheintaler Wifo vom 17. Januar 2020 angemeldet – somit sind nur noch wenige Plätze frei.

«Probleme lösen – Wohlstand schaffen» – so das Thema des 26. Rheintaler Wirtschaftsforum 2020. Ein Problem wurde letzte Woche gelöst: Ignazio Cassis, als Schweizer Aussenminister auf der Referentenliste, wurde trotz Störmanövern wiedergewählt. Und es befeuerte geradezu die schon so lange Teilnehmerliste: innert weniger Stunden hatten sich über dreissig Teilnehmer angemeldet. Das Wifo ist mit somit praktisch ausgebucht. Es gibt noch wenige freie Plätze.

Neue Gesellschaftsformen?
Gespannt darf man neben den Ausführungen von Bundesrat Cassis zum Rahmenvertrag und damit zum Verhältnis Schweiz-EU auch auf Isolde Charim sein. Mit ihrem Buch «Ich und die anderen» zeigt sie auf wie die «Pluralisierung der Gesellschaft uns alle verändert». Sie wird auf die Bewegungen wie der Macronisten, die Schulstreiks fürs Klima, der Gelbwesten oder seit neuestem auch der Sardinen-Bewegung in Italien eingehen. Durch solche Bewegungen und den Populismus, die auch bei uns entstehen können, wird sich die Gesellschaft, wird sich Politik und Wirtschaft verändern (müssen).

Noch wenige Plätze frei
Auch die beiden anderen Referenten, Jan Jenisch, Holcim, und Severin Schwan, Roche, werden den Teilnehmern Impulse geben; beide CEOs gehören zu den erfolgreichsten Wirtschaftsführern der letzten Jahre. Es erstaunt nicht, dass bei diesen illustren Referenten das Wifo vom 17. Januar 2020 schnell bezüglich Teilnehmern an seine Grenzen stösst – denn die Aegenten-Halle hat eine Kapazitätsgrenze von 800 Personen. Es gibt noch wenige freie Plätze, anmelden kann man sich unter www.wifo.ch