Capvis übernimmt Variosystems
22.10.2018

Capvis übernimmt Variosystems

Der von der Zürcher Beteiligungsgesellschaft Capvis Equity Partners AG beratene Fonds Capvis Equity V LP erwirbt die Mehrheit an der Steinacher Variosystems AG, einem führenden Unternehmen im Bereich Engineering und Fertigungsdienstleistungen für elektronische Baugruppen. Variosystems produziert am Hauptsitz in Steinach und an drei weiteren Standorten in den USA, China und Sri Lanka elektronische Baugruppen, Kabelbäume und integrierte Systemlösungen für mittelständische OEM-Kunden in ausgewählten Branchen wie beispielsweise Industrie, Medizin sowie Luft- und Raumfahrt.

Mehr zur Variosystems lesen Sie in der aktuellen LEADER-Sonderausgabe zum 25-Jahre-Jubiläum des Steinacher Unternehmens: https://www.leaderdigital.ch/leader-sonderausgaben.html 

Seit der Gründung im Jahr 1993 ist das Unternehmen organisch gewachsen und hat sich zu einem global positionierten EDMS-Anbieter entwickelt (Electronic Design & Manufacturing Services). Erste Schritte der Internationalisierung hat Variosystems Ende der 1990er Jahre in Sri Lanka und in den USA unternommen. Der Markteintritt in China erfolgte 2006. Die Aktivitäten an den verschiedenen Standorten wurden über die Jahre kontinuierlich ausgebaut und in ein globales Fertigungskonzept integriert. Gleichzeitig hat die Firma ihre Dienstleistungspalette erweitert: Heute bietet Variosystems ihren Kunden ein umfassendes Dienstleistungsangebot von Hard- und Software-Engineering über Baugruppenfertigung sowie Kabelkonfektion bis hin zum gesamten Supply-Chain-Management aus einer Hand. Die Beteiligung von Capvis erfolgt im Rahmen einer geplanten Nachfolgeregelung und bildet die Grundlage für weiteres globales Wachstum in den kommenden Jahren.

Stabilität in der Führung
Peter Germann und Norbert Bachstein werden im Rahmen dieser Transaktion ihren bestehenden Aktienanteil behalten und führen unverändert als Co-CEO die Geschicke der Unternehmungsgruppe. Peter Germann kommentiert: „Über die letzten 25 Jahre konnten wir eine äusserst erfolgreiche Wachstumsgeschichte schreiben und zählen heute circa 1’600 Mitarbeiter. Entscheidend dazu beigetragen hat die strategische Positionierung des Unternehmens. Wir liefern Schweizer Qualität und Verlässlichkeit aus unseren vollständig integrierten Standorten an unsere Kunden weltweit.“ Norbert Bachstein ergänzt: „Der Erfolg von Variosystems basiert zudem auf vertrauensvollen, langjährigen Kundenbeziehungen und einer hohen Servicementalität, die unsere Stärken im Engineering- und Logistikbereich, sowie bei Fertigungskapazitäten optimal ergänzen.“

Aktionär Peter Ermish, bisher General Manager der Variosystems Inc. in den USA, wird sich ab 2019 auf strategische Themen im Verwaltungsrat der Gruppe konzentrieren. Seine operative Nachfolge tritt Roger Bieri an, der bereits seit vielen Jahren für Variosystems Inc. tätig ist und das Wachstum in den USA sowie den Aufbau des Standorts in Suzhou (China) massgeblich mitgestaltet hat. Dazu Peter Ermish: „Ich freue mich darauf, Variosystems zusammen mit Capvis auf strategischer Ebene zu unterstützen, um in den USA wie auch in anderen Märkten weitere Wachstumschancen für Variosystems zu nutzen. Mit Roger Bieri haben wir für den US-Standort den idealen Nachfolger gefunden, der hervorragend mit den Kunden, dem Markt und dem Unternehmen vertraut ist.“

Wachstum steht im Fokus
Capvis plant mit dem Engagement und dem Kapital primär in zusätzliches Wachstum der Firma zu investieren und Variosystems beim Ausbau ihrer strategischen Wettbewerbsvorteile zu unterstützen. Dazu Boris Zoller, Partner bei Capvis: „Variosystems hat sich seit der Gründung zu einer Schweizer Industrieperle entwickelt. Das Unternehmen ist in einer wachstumsstarken Branche und mit ihren Kunden in zukunftsweisenden Endmärkten unterwegs. Gemeinsam mit dem erfahrenen Management-Team wollen wir dieses Potenzial nutzen, die Strategie der Internationalisierung konsequent weiterverfolgen und so die Erfolgsgeschichte der Firma fortschreiben.“

Über die finanziellen Modalitäten der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Transaktion steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden und wird für die kommenden zwei bis drei Monate erwartet.