Ausserrhoder Gewerbebetriebe blicken optimistisch in die Zukunft
19.12.2019

Ausserrhoder Gewerbebetriebe blicken optimistisch in die Zukunft

Die erstmals durch den Gewerbeverband AR durchgeführte Konjunkturumfrage bei seinen Mitgliederfirmen bringt hervor, dass die Arbeitsauslastung der Ausserrhoder KMU im auslaufenden Jahr hoch war. Die Margensituation zeigt ein anderes Bild – sie ist nicht allarmierend, aber auch nicht sehr hoch.

Die Mitgliederfirmen konnten in der Periode vom 15. November bis 15. Dezember 2019 an der Konjunkturumfrage 2019/2020 des Gewerbeverband AR online teilnehmen. Die Umfrage des Gewerbeverbands erfolgte in diesem Jahr erstmals – nicht zuletzt deshalb, damit der Gewerbeverband sein Engagement noch gezielter auf die Bedürfnisse seiner Mitglieder ausrichten kann.

Von den rund gut 1200 Mitgliederfirmen nahmen knapp 20 Prozent an der Umfrage teil. Zwar beinhaltet dieser Rücklauf noch Steigerungspotenzial, die Umfragewerte zeigen aber deutliche Trends auf. Da es sich bei dieser Umfrage um die erste in dieser Form handelt und diese im kommenden Jahr wiederholt wird, zeigt sich der Gewerbeverband überzeugt, dass der Rücklauf künftig erhöht werden wird.

Auslastung gut, Marge mässig
Im Geschäftsjahr 2019 vermelden die teilnehmenden Firmen eine hohe Arbeitsauslastung. Rund 93 Prozent der Firmen sind mit der Auslastung zufrieden – gut 76 Prozent davon sind sogar «gut zufrieden». Lediglich knapp 7 Prozent der Firmen bezeichnen die Arbeitsauslastung als «schlecht». Gar noch besser sieht die Prognose für das kommende Jahr aus. Lediglich zwei Prozent der Teilnehmenden blicken mit «schlechter» Prognose voraus. Für die restlichen dürfte die Arbeitsauslastung «gut» oder mindestens «befriedigend» ausfallen.

Dass eine hohe Arbeitsauslastung nicht gleichbedeutend mit hohem Gewinn ist, zeigt ein Blick auf die Margensituation. Knapp 16 Prozent bezeichnen die Margensituation als «schlecht». Die Hälfte aller Rückmeldungen ist zufrieden und lediglich rund ein Drittel aller Rückmeldungen bezeichnen die Marge als «gut».

Wie in anderen Regionen der Schweiz ist auch das Gewerbe von Appenzell Ausserrhoden vom Fachkräftemangel betroffen. So bezeichnen knapp 30 Prozent die Fachkräftesituation als «schlecht». Gleich hoch ist der Anteil jener Firmen, die das Gegenteil rückmelden, also eine gute Situation bei der Rekrutierung von Fachkräften antreffen. Besonders schlecht ist die Fachkräftesituation im Baugewerbe.

Gewerbe stark regional engagiert
Die Mehrheit der Ausserrhoder Gewerbebetriebe finden ihr Tätigkeitsgebiet quasi vor der Haustüre vor. Rund 95 Prozent geben an, lokal tätig zu sein. Während rund 70 Prozent zudem regional (Raum Ostschweiz) tätig sind, geben lediglich rund 13 Prozent der Gewerbebetriebe an, international Aufträge wahrzunehmen.